Lattitude Blog

Cycle 5 on the scene and raring to go!

A few days into the first week of cycle 5 of the Football for Hope Livelihoods project here in Cape Coast, Ghana, brains are already firmly engaged on the task ahead. As we write this blog, volunteers have just arrived in the community after a successful in-country orientation in Accra, and are settling into their host homes along with their counterparts.

As this is the first blog of the cycle, it’s a great opportunity to introduce ourselves, as the new team leaders for the next two cycles, as well as our fellow volunteers, who will be picking up the great work done by previous cycles, over the next ten weeks.

We’ll start with the in-country team leader. My name is Desmond, I’m 26 years old and from the Volta Region of Ghana. I have six months of experience in volunteering through the ICS scheme with International Service (IS) in Tamale, as well as having experience with TradeAid Integrated and Widows and Orphans Movement in Bolgatanga (Upper East Region). My hobbies and interests include football, volleyball, and tennis, watching movies, listening to music and acting. My hope over the next six months is that at the end of our placement, we will have worked together as a team to bring a positive impact on the community.

Next up, our UK team leader. I’m Grant, 24 years old and hail from the small town of Port Seton, on the outskirts of Edinburgh, Scotland. I have previous experience in volunteering with the Celtic Charity Foundation in both Kibera, Kenya, and Blantyre, Malawi, however this is my first time venturing to West Africa, and indeed my first time volunteering as part of the ICS programme. My hobbies include watching football and movies, music and reading. My hope for the next six months is that we can raise the profile of the centre, empower the children and young adults with the help of the Centre (Football for Hope) facilities, and to have a lasting impact on the community.

Having arrived in Accra for our in-country orientation and team leader workshop on the 12th January, we were lucky enough to be able to spend a few days in our community with our host family, alongside former team leader, Lukman, before the rest of the volunteers arrived. This gave both of us the opportunity to experience our new home, meet our new family, bond with each other and see the project and facilities first hand. Having Lukman by our side was also fantastic, as it allowed us to ask him any burning questions we had, as well as allay any fears or concerns. His experience has certainly helped us in preparing for the challenging task which lies ahead.

A week after meeting, and somehow feeling like we’d known each other for years, it was time for us to meet our fellow volunteers and team members. First, the in-country volunteers arrived in Accra, closely followed by the UK volunteers, whom we met off the plane.

After a nights rest, we had a morning of introductions, as well as a few games and energisers to break the ice and allow everyone a little time to familiarise themselves with each other. After a short session on working as a team, led by ourselves, and the new team leaders for the Abrobiano project, Agnes and Richard, the group embarked on a short tour of the capital city. First we were able to spend a bit of time at the Accra Arts & Crafts Centre, where some tried their hand at bargaining with the many craftsmen and women for a huge variety of things, from wooden carvings, bracelets and fabrics to bongo drums. From there, the group moved onto Independence Square (Black Star Square), for some sightseeing and photo opportunities before heading back to the hotel for an afternoon session on cross cultural working.

Day two of the volunteers’ in-country orientation started with the two projects splitting into their respective teams for a session on monitoring and evaluation, delivered by ourselves, the team leaders. During this session, it was our task to explain the many tools which are used for M&E within the ICS programme, including the team planning tool, de-brief and team and personal case studies, as well as making clear why ongoing monitoring and evaluation is integral to both the volunteers’ personal development, the project, and the ICS programme as a whole. We also used this opportunity to explain the various aspects and aims of the Football for Hope Livelihoods Project, which allowed the volunteers to see and hear about the work they will be doing over the next few weeks and the reasons as to why. This session was followed up with further sessions on volunteer personal development and conflict resolution, both integral to the working of the team over the next 10 weeks.

Last of all for day two was the announcement of the volunteers’ counterpart pairings and information on the family who will be taking them in as one of their own over the next ten weeks. It was then time to “let the hair down” and dance the night away. The competitive spirit was out in force as the Cape Coast and Abrobiano teams challenged each other to a dance-off…Team Cape obviously coming out on top! “Cape, Cape, Cape!!!!!”

So, without any further delay, we’d like to introduce our team!

First of all, we have Kim and Veronica. Kim is the youngest of the group having just turned 18 and she’s from Carlisle, Cumbria. She has previous experience of volunteering in a Cancer Research shop back home in the UK as well as having had a stint of work experience working in a Primary School. Kim enjoys writing, walking, social networking, and on the evidence of the dance-off, certainly has some top moves in her bag! Kim’s hope over the next few weeks is that she will be returning to the UK with no regrets.

Veronica is 21 and is from Komenda, Ghana, and has previous experience in volunteering with the Ghana Red Cross Society. Veronica enjoys listening to music, dancing and reading and her hope for the next ten weeks is that she is able to improve her communication skills.

Next up we have Abanga and Joe. Abanga is 24 years old and from Bawku, in the Upper East Region of Ghana. He previously volunteered as a national youth employed teacher for a year in 2008. Abanga enjoys his music and has established himself as the resident DJ after his performance at the in-country orientation disco night. His main hope over the next few weeks is to see his dream of helping the needy come to pass.

Joe is 24 and from Andover, Hampshire. He has previously acted as a University ‘Aunty’ where he helped freshers to adapt to University life. Joe loves music, sport and travelling, and his hopes are to immerse himself into the culture and challenge himself in a different environment where change can make a real difference.

Next is Hadisa and Samira. Hadisa is 18 years old and from London. Hadisa has previously volunteered in a local charity shop, as well as in a hospital in Qatar. She enjoys photography, as well as many sports including netball, swimming and ice skating, having already been crowned a British Champion figure skater. Hadisa’s hope for the programme is that she is able to make a lasting difference to the lives of others.

Samira is 20 years old and is originally from Shaki in Nigeria, however, now living in Tamale in the Northern Region of Ghana. She has previous experience of volunteer work with Afrilead International and has also raised funds to support orphanages in Tamale. Samira enjoys reading, listening to music and singing and hopes to satisfy her passion of helping to meet the needs of the community over the next ten weeks.

We also have Bright and John. Bright is from the Volta Region of Ghana and is 20 years old. He has previously volunteered with our partner organisation at the Football for Hope Centre, Play Soccer Ghana, at Ashiama, Accra. He enjoys reading and playing football. Bright hopes that the next ten weeks will be educating and that he will acquire more skills.

John is 23 years old and originally from Sheffield, but now residing in Bournemouth. He has previously volunteered with the Bournemouth Youth Service and also took part in the Duke of Edinburgh Award scheme. John enjoys basketball, football and photography and his hope over the next ten weeks is that he can leave a personal and lasting footprint on the community.

Up next is Molly and Sarah. Molly is 22 years old and from Shanklin on the Isle of Wight. She has previously volunteered at various open days at the Isle of Wight College. Molly’s hobbies include music, festivals, travelling and reading, and she hopes to help as many people as she can in her 10 weeks in Cape Coast.

Sarah is from Manso Agroyesum, Ghana, and is 25 years old. Sarah has previously acted as voluntary service personnel at a school in the Ashanti Region of Ghana, as well as having been an HIV/AIDS Peer educator with the Ghana Red Cross Society. She enjoys reading, watching football and politics and her hope for this cycle is that we will be able to achieve our task and purpose.

Our penultimate pairing is Donald and Craig. Donald is 25 years old and is from Sanzule in the Western Region of Ghana. He previously completed National Service with the Tarkwa Nsuaem Municipal Assembly and enjoys football and reading. Donald hopes that he will be able to work peacefully and gain better human relations experience during his time in Cape Coast.

Craig is from Hartlepool and is 25 years old. He has previously coached at his local cricket club and his hobbies include football, music, festivals, gigs and reading. Craig hopes he will become immersed in the local culture during his time in Cape Coast.

Last, but certainly not least, we have Charlotte and Angelina. Charlotte is 20 and lives in Ilkestone, Derbyshire. She is an Explorer Scout leader for 14-18 year olds, a netball coach and has previously volunteered at a two week children’s camp. Charlotte loves basketball, the outdoors and dog agility, even winning at Crufts. During her time in Ghana, she hopes to make a difference in people’s lives and be able to see the change the project has made in the community.

Angelina hails from Dunkwa-on-Offin in Ghana and is 24 years old. She has previously acted as service personnel at the DVLA and the Municipal Assembly and enjoys watching movies, listening to music and learning new things. Angelina hopes that during her placement she will be able to improve upon her skills on how to co-ordinate and adapt to different cultures.

So, there we have it, team Cape Coast. You’ll be hearing a lot more of our progress from each of the volunteer pairings we’ve introduced as we go on week by week as part of the Football for Hope Livelihoods Project blog.

As we are writing, the volunteers have spent their first night in their new homes, and have just finished their first day in the community. Today saw us take part in an in-community orientation and tour, as well as a brief look at the Centre facilities, before we engaged our brains, shared ideas and put our plans for cycle 5 on paper using the team planning tool. From Monday, we will be on the frontline challenging ourselves to change our world.

Play for fun, learn for life.

Grant & Desmond.

New year rush

So last week was pretty busy at work- well more than normal I suppose! Every Wednesday I join the trauma team around the hospital and in the surgery room. Last week there were many new patients we needed to see. Over the past few months I have seen some truly rare injuries and have been able to help out which is just incredible. It’s very rewarding to see the progress of specific patients after surgery and with their treatment.
Dementia recreation was full which was nice to see. The whole session is in Japanese so it’s good to practice my listening skills! Though regional accents of some patients (like Kumamoto-ben) are just too hard to understand as a newcomer to Japanese. Our normal schedule is asking patients the day and month, doing stretches together, singing old Japanese songs, throwing a ballon around the circle and having a little chat. It is always so nice to see the elderly patients out of their rooms; smiling and having a good time. As they are not used to foreigners they really enjoy our company which makes it a great experience for us too. The recreation workers are absolutely hilarious which just adds to the fun.
Doing recereation once or twice a week is a great way to get a breather as many of the wards I’m in are very busy or contain patients who are particularly unstable. Volunteering in a hospital placement I think its important to maintain a positive mentality and enjoy all your work.

Hiroshima, Miyajima and Fukuoka.

So along with the new year came my holiday! Japan doesn’t count Christmas as a national holiday but new year came with some time off to explore the country, so it was all good. On Christmas day I did take the day off to spent it with friends stuffing my face full of christmas pudding that my amazing mother had sent to me via post – and butterscotch angel delight! My Japanese friend was completely fasinated by the christmas crackers and hats, having never seen them before. Christmas day is only celebrated as a couple’s day in Japan- to eat KFC together. You have to reserve prior to the 25th for a chance to get KFC on Christmas day. It sells out… seriously.
Over the new year I travelled from Kumamoto to Hiroshima to visit a fellow volunteer and see the sights. We went to the Hiroshima Peace Memorial Museum which was a solemn reminder of the lives that were lost by the atmoic bomb in 1945. I highly reccomend visiting, the peace park was beautiful and the museum extremelly well presented (not for the faint hearted I must say).

Hiroshima peace bell Hiroshima Peace Memorial Park

Just outside Hiroshima is Miyajima so we did a day trip which was so beautiful. The sun was shining and the deer roaming free. WARNING- they are extremely nosy as my friend discovered when one deer reached into his pocket and took his map. Safe to say it was returned after a tug of war (with a large hole in the middle), navigating became a bit difficult after that debarcle!

Miyajima deer Miyajima

I spent new year’s eve and new years day in Fukuoka, did some shopping in Tenjin and found an all you can eat Italian restaurant- I discovered my uniform was notably tighter when I returned to work! It was a great chance to catch up with the other volunteers in the country and chat about everything. I can’t wait to see to other parts of Japan when my placement is over. Speaking a little Japanese certainly makes it easer to travel too, although it does mean you become a bit of a tour guide…

WEEK 10 BLOG BY VINCENT

‘’Time sails very fast but it becomes efficient if the output is great or small’’-Vincent Osim.

The solemn week started on Monday which happens to be the last Monday of the team in Abrobiano. A meeting on how we could finish up our infrastructure projects was held. The team continued the infrastructure work and had ACD facilitated by Joanne, Agnes and Zoe on the topic Globalization and interdependence

. On Tuesday, the team met to continue their reports with the Team Leader Platform facilitated by Teiko and Zoe. The team started the M/A primary canteen infrastructure project concrete casting and pillars erecting.

The team in action

Digging for the pillar erecting by Joshua Team leader

On Wednesday, SRH workshop was held in the M/A JHS which about 150 students attended with a medical practitioner from the Komenda Municipal Hospital. The team then carried on with the infrastructure project on the poly tank and canteen. The last social hosted by Bridget and Sharome ended the day.

A volunteer at the SRH workshop

The Community health personnel delivering a session at the SRH workshop

The last Thursday of the placement saw the team members do their final one-to-ones with the Team Leaders as well as attending M/A primary’s Carol service. The last MCD was done by Edem and Agnes and Zoe who spoke about customary marriage in Ghana and Farming in the UK respectively. The canteen built was handed to the M/A primary school

The team handed over the canteen

Suzzy reading a lesson at the carol service

.

Jeremiah reading a lesson at the carol service

The last Friday of the placement was used to officially complete the poly tank installation for the Abrobiano community. The last team meeting was held and reports including the team’s case study have been finally discussed and finished for De-brief in Accra. The day seem very exciting to the whole team as they get ready for their departure.

The team bonding got emotional as a poker and chess is being played by the team on the last Friday in Abro.

The poly tank loading to its platform

The poly tank fully loaded and ready for 1st water to flow in next cycle…

The team on Saturday left Abrobiano for debrief in Accra. The mood got emotional as the members of the community and host families came to say good bye.

Sunday ended the overall project with the team case study project update and presentation of Best counterpart and star volunteer awards of the cycle to team members which went to Agnes and Kezia and Selorm respectively.

It’s the fact that ‘’where there are no challenges in the soil, there would be no good yield for the farmer’’- Vincent Osim. The team had a fantastic ten weeks and every volunteer has gotten an experience to talk about back home.

The beauty of ICS

Thank you Lattitude ICS, Country manager, Coordinator, Team Leaders and the whole Cycle 4 team.

 

Week 9 Blog by Joshua+Naomi

The week commencing 8th December started off with, as usual Community Engagement – the topic for the week being puberty and menstrual cycle. The aim was to reduce the stigma which exists in Abro around the topic by talking openly with the locals about it, encouraging them to talk with their friends and relatives who are struggling with that difficult and confusing time in their lives.

Active Citizenship Day was run on the Monday by Michelle, Bridget and Selorm, on the topic Human Rights and Governance. It proved to be an interesting endeavor, creating as intended a great deal of discussion. One particularly interesting activity tasked two teams with naming, and creating the bill of rights for their very own planet.

ACD session

On Wednesday, the team started with the poly tank infrastructure project with cement block carrying to the site. The day ended with a social hosted by Caroline, Michelle and Suzzy.

Poly tank concrete foundation started

It was the turn of Michelle and Sharome to do their My Culture day presentations, on the Finnish sauna culture and Sri Lankan culture respectively. Michelle’s in particular was very engaging, using props to set up a makeshift sauna to help everyone visualize being in one. It created a great deal of discussion and helped everyone understand the importance of saunas in Finnish culture.

The most significant part of this week however, was the start of our work on installing the polytank we have purchased for the community to help with their access to clean, drinkable water. The team had shown a great deal of commitment, rising in the early hours of the morning to dig a trench, mix cement, fill the trench with cement, carry cement blocks, fetch water and sand, all under the sweltering heat of the day.

It was apparent in the light of the impending end of the program that there was a great deal of pressure on the team, which was vented well in some ways, and not so well in others. Regardless, these are the moments that taught us the most, and once the polytank installation will be finished, we can all breath a sigh of relief and pat each other on the backs with a big well done.

The week ended with much awaited enthusiasm as the star volunteer vote of the week went to Kenneth an ICV.

Star volunteer of the week

 

November – ein Reisemonat

Es ist Mal wieder soweit. In Deutschland herrscht bestimmt schon Weihnachtsstimmung, dagegen geht es hier jetzt richtig rund. In Neuseeland herrscht die reinste Sommerstimmung. Man geht an den See, Wasserskifahren oder einfach nur Angeln.

Aber wieder zurück an den Anfang von November. Nach dem Elevate-Wochenende fuhr ich also in den Urlaub. Am Abend des 30. Oktober fuhr ich nach einem emotionalen Abschied von meiner Küchenchefin (Sie arbeitet seit 1.November für Hobbiton) nach Hamilton zu Chrissi. Chrissi ist eine Volontärin in der dritt-größten Stadt der Nordinsel, nur eine Stunde entfernt. Sie hatte ebenso wie ich Urlaub und so entschieden wir zusammen an die Ostküste zu fahren. Ich lieh mir dafür ein Auto von einer Kollegin von mir. Chrissi hatte schon ein Zelt und ein anderer Mitarbeiter lieh mir seinen Campingkocher. Alles ins Auto gepackt ging es am 31. Oktober früh morgens los. Unsere erste Etappe hatte das Ziel Whakatane/Ohope.

Es ging also zunächst Richtung Tauranga. Auf dem Weg dorthin fuhren wir an den McLarens Falls vorbei. Das sind extrem breite Wasserfälle. Nach kurzem Umschauen ging es dann weiter zu dem ersten Strand. Papamoa. Dort hatten wir unsere erste Begegnung mit der Bay of Plenty in dieser Woche. Es sollte nicht die letzte sein. Auf dem Weg weiter hielten wir in Te Puke. Te Puke zählt als Welthauptstadt der Kiwifrucht. Hier steht die riesige Kiwi360 und Kiwis wachsen hier wie Wein am Main. Dort dachten wir wir wollen einen kleinen Umweg fahren und wieder ans Meer also nahmen wir einfach eine Straße die Richtung Meer führte. Und landeten in Maketu. Die Stadt des Pie’s. Hier gibt es nichts außer einen einsamen Strand und einer Pie-Fabrik. Ich würde Pie als eine Art Apfeltasche mit Fleischfüllung nennen. Neuseeländer lieben es. Ich finde es sieht etwas aus wie Hundefutter, aber es ist ok. Natürlich gibt es auch süßen Pie, der echt gut schmeckt.

Über die diversten Straßen ging es wieder zurück auf den State-Highway 2. Dabei bemerkten wir das die Straßen am östlichen Ende der Welt besser sind als die Straße des State-Highway 2!

Unser Ziel war Whakatane/Ohope. Das ist der Urlaubsort der Neuseeländer. Man kann es als Kiwi-Adria bezeichnen. Zum Glück war noch keine Urlaubssaison! Sonst hätten wir sicher keinen Campingplatz vor Ort gefunden. In Ohope, dem schönsten Strand Neuseelands (offiziell bestätigt!) haben wir im Holiday Park übernachtet. Holiday Parks sind bessere Campingplätze mit Küchen, was wir festgestellt haben. Das war echt klasse!

Whakatane ist allgemein wegen der „White Island“ bekannt. Diese Insel liegt ca. zwei Stunden mit dem Boot entfernt im Pazifik und ist die einzige, noch aktive Vulkaninsel Neuseelands. Diese haben wir am nächsten Tag doch glatt einen Besuch abgestattet. Ausgerüstet mit „StarWars“ Masken ging es nach einer schönen Bootsfahrt auf die wohl interessanteste Insel auf der ich je war. Von ihr aus gehen immer noch jede Menge kleine Erdbeben für die Nordinsel aus, wie wir ein paar Tage später feststellten. Kein Wunder, dass die Bergarbeiter schnell wieder aufgegeben haben, auf der Insel Schwefel abzubauen.

Nach einem leckeren Lunch auf dem Boot und einer Fahrt zurück setzten wir uns wieder ins Auto und fuhren nach Opotiki. Von dort aus folgten wir dem Pazific Coast Highway. Einer Straße die um die Östliche Spitze von Neuseeland führt und mehr oder weniger die einzige Straße dort ist.

Von den Stränden in Hawai, Torere ist nur zu schwärmen. Das Schultor von Torere ist außerdem echt zum Staunen gewesen. Die Schnitzereien sind echt unglaublich. Allgemein ist uns aufgefallen, dass es hier an der Ostküste von Maori-Schnitzereien es nur so wimmelt und spätestens nach Torere wurde es uns offensichtlich. Die Ostküste ist der Teil Neuseelands, in der die Maori das Sagen haben. Wir haben ein Maori-Fest gesehen. Da war was los. Außerdem ist die Ostküste auch ganz speziell. Hier kam nämlich das erste Boot der Maori an. Die Stelle durften wir natürlich auch nicht verpassen.

Da uns die Fahrt zum White Island sechs Stunden gekostet hat, sind wir nur bis Te Kaha gefahren. Einer kleinen Siedlung mit Campingplatz und „Ein-Shop-Für-Alles“-Laden. Es hat uns dort echt gut gefallen.

Am nächsten Morgen haben wir gleich eine kleine Überraschung erlebt gleich Zwei andere Familien von der Bootstour waren auch auf dem Campingplatz.

Am nächsten Tag konnten wir dann die Ostküste im vollen Zuge genießen von wunderschönen Stränden, mit und ohne Treibholz und einer Kirche nicht abgesehen. Die Kirche Raukokore ist von innen so gestalltet wie ich es noch nie gesehen habe. (Leider habe ich keine Fotos machen können) Es hat mich umgehauen. Die Kirche ist innen verziert mit Maori Schnitzereien. Komplett! Eine ältere Dame hat uns erklärt, dass das Christentum bei den Maori weit verbreitet ist. Dass die Maori nur ihre Großahnen verehren, ist daher nicht war.

Dann ging es weiter nach Waihau Bay. Dieser Ort lebte von der Fischerei. Leider muss man sagen, dass die ganze Ostküste sehr arm ist und es nicht mehr wirklich Arbeit für die Menschen hier gibt. In Waihau Bay haben wir unsere erste Wharf gesehen. Das ist ein Steg der ins Wasser führt. Wie gesagt die Erste….

Dann ging es nach Orualti-Beach. Dort gab es Treibholz jede Menge und riesig!!!!

Dann waren wir auch fast in Hicks Bay. Hicks Bay kann man sagen ist der größte Ort am östlichen Ende der Welt. Dort haben wir eine größere Wharf gesehen. Diese war schon etwas älter, wurde aber immer noch gerne zum Fischen benutzt. Das ist glaube ich das Lieblings-Hobby der Menschen hier (neben Jagen).

Dann ging es weiter in das nicht weit entfernte Te Araora. Dieser Ort ist nicht nur der Östlichste in Neuseeland, sondern hat gleich auch noch den größten Pohutukawa Baums Neuseelands. Hier haben wir ein weiteres Pärchen getroffen, welche wir auch auf der Insel gesehen haben.

Im Ort gibt es drei Läden. Eine Tankstelle, einen „Ich-habe-alles“-Laden und einen Fish-and-Chips-Shop. Dort dachten wir gehen wir doch gleich mal Mittagessen. Wir nahmen ein Menü für uns beide. Ich weiß immer noch nicht wie diese Portion nur einer alleine essen kann. Es hat für Chrissi und mich als Mittag und Abendessen gereicht.

Dann machten wir uns auf den Weg zum Campingplatz am Ende der Welt. Offiziell nur 16 km entfernt. Wir brauchten ein-an-halb-Stunden. Da die Straße in Privatbesitz ist, entscheiden die Eigentümer ob die Straße geteert wird oder nicht. Es war ein Erlebnis diese Straße entlang zu fahren. Aber wir sind glücklich und zufrieden am „Campingplatz“ angekommen. Dieser Campingplatz hat zwei verfallene Hütten, ein Waschbecken ohne Rohr und ein Plumpsklo. Und einen sehr netten Rentner als Besitzer, der mit seinem Rasen-Traktor das ganze begehbar macht. Erstaunlicherweise dachten nicht nur wir, dass dieser Campingplatz die perfekte Unterkunft für uns ist; eine französische Familie, welche wir zwei Tage früher auf dem Boot kennengelernt haben, dachte das selbe. Wir hatten einen gemütlichen Abend. Naja die Nacht war nicht so gemütlich. Wie man auf den Bilder vielleicht erkennt, kann man bei diesem Campingplatz vergessen, ein 10-Dollar-Zelt aufzubauen. Dann schlafen wir halt im Auto. Die Nacht wurde eh um vier Uhr in der Früh beendet, weil wir zwei Mädchen doch dachten, man muss den ersten Sonnenaufgang der Welt erblicken. Diesen sieht man 4 km weiter (45 min mit Auto) und 15 Minuten Bergsteigen, am East Cape Lighthouse. Ein echt schöner Platz, den ich gerne länger besucht hätte. Dort oben also um fünf Uhr morgens feierten wir den Geburtstag der Französin und den ersten Sonnenaufgang der Welt. Das war ein langes Warten, was sich gelohnt hat. Allein auch wegen der Rückfahrt im Auto. Tiere haben so an sich, dass sie gerne die Nacht wo anders verbringen als am Tag. Deswegen müssen sie am Morgen wandern. Naja nicht irgendwann am Morgen, sondern wenn Leonie versucht eine super-enge Straße irgendwo am Ende der Welt entlang zufahren. Es gibt nichts, was ich nicht vor dem Auto hatte. Angefangen mit Schafen, über Rinder, Kälber, Pferde und nicht zu vergessen Enten, die erst gar nicht im Sinn hatten, mir Platz zu machen. Sicher sind wir nach zwei Stunden dann wieder im Ort gewesen. Das Problem/Gute ist, wenn man so früh wach ist, dass man den ganzen Tag vor sich hat. Deswegen haben wir uns gleich auf die Fahrt nach Tikitiki gemacht, wo wir eine größere und fast genauso schöne Kirche wie in Raukokore besichtigt haben. Tikitiki war schon zivilisierter als der Rest der Ostküste, jedoch haben um halb acht morgens sehr wenig Läden schon offen. Irgendwo zwischen Tokomaru Bay und Tikitiki gab es für uns dann einen Kaffee, bevor wir dann in Tokomaru Bay unsere nächste Wharf besichtigt haben. Tokomaru Bay war ein reicher Ort. Die Menschen haben hier vom Bergbau gelebt, das den Ort berühmt gemacht hat.

Aber kurz darauf ging es zu einem für uns viel wichtigeren Ort. Der Anrau Bay. Nein hier gibt es keine Wharf. Hier ist der Ort, wo Kaptain James Cook am 20. Oktober 1769 Neuseeland das erste Mal betreten hat! Der Ort war nett, hat aber eine riesige Bedeutung. Noch mehr als der Strand hat uns die Fahrt zur Bay gefallen. Dabei hatten wir eine unglaubliche Aussicht.

Schon bald ging es für uns dann schon weiter. Zum Mittagessen waren wir schon in Tolaga Bay. Hier gibt es eine Wharf. Eine sehr sehr lange. Genauer gesagt die längste in Neuseeland. Über einen halben Kilometer kann man hier ins Meer laufen.

Zudem gibt es hier einen zwei-Stündigen Wanderweg zur Cook’s Cove. Hier legte Captain Cook unter anderem auch an. Ich empfehle jedem diesen Wanderweg wärmstens. Neben Schafen bekommt man alles von der Ostküste zu sehen, einen wunderbaren Strand, grünes Grass und Buschlandschaften!

An diesen beiden Orten, Anarau Bay und Tolaga Bay kann man sehen, dank Cook gibt es hier solche tollen Aussichten, erst 1969 wurde aufgrund der 200 Jahr Feier alles vom Staat hergerichtet.

Bevor wir uns ganz zu unsere nächsten Unterkunft begabten haben wir noch einen kleinen Stopp gemacht am „Te Tapuwae o Rongokako“- Marine Reserve. Dieses Meerreservat ist berühmt für seine Vielfalt an Fischen und Meerestieren. Es ist bei Schnorchlern und Tauchern sehr begehrt!

Uns reichte ein Strandspaziergang am weißen Strand.

Zehn Minuten entfernt, da waren wir auch schon in Gisborne, Gizzy, die große Stadt der Ostküste. Ein Ort so groß wie Günzburg. Aber mit allem was das Herz begehrt. Die Stadt ist toll. Nicht nur deswegen blieben wir gleich zwei Nächte dort.

Wir haben den Sonnenschein in vollen Zügen genossen. Nachdem wir am nächsten Morgen einen Spaziergang am Hafen entlang zum Aussichtshügel der Stadt Hier haben wir einen Baum gesehen den Prinzessin Diana gepflanzt hat! Und einen falschen James Cook. Die Stadt hat eine Statue des Kaptains erhalten, nach einigen Jahren stellte man fest, dass der abgebildete gar nicht Cook war, dadurch bekam die Stadt gleich eine zweite, diesmal richtige Abbildung.

Später liefen wir durch die Stadt und haben in einem Buchshop-Kaffee einen leckeren Kaffee getrunken.

Leider war dieser Tag, der letzte unseres Urlaubs.

Am nächsten Tag ging es dann früh los. Auf zurück nach Matamata (vorerst). Wir sind den State Highway 2 entlanggefahren durch die Waioeka Georges. Das ist eine Busch-Gebirgskette, die die Ostküste vom Zentralland trennt. Hier haben wir Stopps bei verschiedenen Brücken gemacht. Bei den Motufalls gab es eine Schwingbrücke und bei der Tauranga Bridge haben wir eine alte Holzbrücke überquert. Dort wollten wir eigentlich einen Rundweg laufen, naja nach 20 Metern haben wir gesehen, dass man einen kniehohen Fluss dazu überqueren muss, ohne Brücke und nur mit einem Seil in drei Meter Höhe, dass war uns dann doch zu heikel und wir sind wieder umgedreht.

Kurz nach der Tauranga Bridge hatten wir wieder Radioempfang. Die Nachrichten teilten uns mit, dass es am Morgen mehrere Erdbeben in Opotiki und Whakatane zu spüren waren. Das Zentrum war White Island. Glücklicherweiße waren wir drei Tage früher dort.

Als wir vier Stunden später in Matamata, in meinem Camp angekommen sind, habe ich kurz meine Post geprüft und dann ging es los. Mein erstes Erdbeben, dass ich gespürt habe! Das war ein Erlebnis.

Naja nach fünf Sekunden war wieder alles vorbei. Chrissi und ich putzen das Auto und dann fuhr ich sie nach Hamilton. Wir machten uns bei ihr noch einen gemütlichen Abend. Am nächsten Morgen fuhr ich zurück ins Camp, und schon war mein Urlaub vorbei.

Naja noch nicht ganz. Ich konnte den Tag noch faulenzen und Martinsgänse backen.

Am nächsten Morgen um 3 Uhr irgendwas wachte ich auf. Mein Zimmer wackelte. Alles wackelte. Danach stand in der Zeitung, dass keine 10 km vom Camp entfernt, das Epizentrum eines Erdbebens der Stärke 3,8 lag.

Am Abend des Freitags, 7.November ging es nach der Kirche zum Kirchenfeuerwerk. Ab dem 5. November ist es in Neuseeland erlaubt bis zum 2. Januar Raketen zu schießen. Die Soul-Kirche hatte ihres an jenem Freitag. Neben einem riesigen Lagerfeuer (Bushfire) gab es viel zum Lachen und wir hatten Spaß dabei.

Nach acht Tagen Urlaub war es dann endlich wieder Zeit länger zu Arbeiten. Liebend gern hätte ich noch länger Neuseeland erforscht. Aber meine erste eigene Gruppe ruft!

Aber bevor diese kam, gab es noch etwas anderes.

Zuerst kam da der Nussmerte, einen ganz lieben Gruß an die Sender des Paketes! Es ist erstaunlich wie die Nüsse es durch den Zoll geschafft haben.

Nach dem Vorbereiten am Sonntagabend, dachten Zac, Beth, Zoe, Kaitlyn (die neue Amerikanerin, sie ist seit Anfang November hier!) und ich, es ist Zeit für eine kleine Abkühlung.

Wir gingen Klippen springen. Der Waikato River eignet sich hervorragend dafür! 20 Minuten vom Camp entfernt gibt es hohe Klippen und tiefes Wasser! Sprünge, die ich nie vergessen werde!

Spät Abends kam ich heim. Meine Gruppe kam offiziell morgens um 8 Uhr. Nein meine Gruppe dachte, sie kommen gegen den Plan erst um 10! Nach langem Warten kamen sie dann. Da die Gruppe “Premium” war, musste ich mich neben Essen um nichts kümmern. Das war toll! Dadurch konnte ich mir viel Zeit lassen, eigene Kreationen für die Tischdekoration auszudenken.

Nach zwei Tagen ist meine Gruppe dann wieder abgefahren. Gerade genug Zeit um meine nächste Gruppe vorzubereiten. Eine Familiengruppe. Diese bekommen keine Tischdekorationen, und machen wie eine Schulgruppe einfach nur ihre Aktivitäten. Auch das war schön.

Dieser Monat ist von Abschieden geprägt. Nicht nur meine Küchenchefin verließ mich, auch mein Teamleiter Jamie. Er war derjenige den ich als Erstes getroffen habe. Er und seine Frau haben mich Ende Juli am Bus abgeholt. Jetzt geht er. Das ist echt schade. Ich habe mich mit ihm, seinen Kindern und nicht zuletzt mit seiner Frau (die gleichzeitig die Abteilungsleiterin im Turnen war) super gut verstanden. Ich werde sie vermissen.

Zu seinem Abschied hat er sein Büro ausgeräumt und dabei um die 400 Visitenkarten gefunden, die nun ungültig sind. Deswegen beschloss Jamie, Totara Springs wird ihn nie vergessen! Er nahm seine Visitenkarten und verstreute sie über das ganze Camp. In meinem „Flur“ fand ich mindestens fünf Stück. Und wenn ich nur an die Kinder denke, welche am Kidscamp Bibeln bekommen…. Ich glaube in jeder dieser Bibeln sind mindestens zwei Stück!

In dieser Woche kam auch noch etwas ganz besonderes für mich. Ein Adventspäckchen. Dank einer aufmerksamen Seele habe ich auch einen Adventskalender. Mit deutscher Schokolade!

Kurz darauf ging es für mich dann schon wieder in den Urlaub am Donnerstagabend, den 20. November brachte mich Zoe nach Hamilton zu Chrissi. Chrissi wohnt zusammen mit drei weiteren Volontären. Eine davon ist Beth aus England. Mit ihr zusammen nahm ich am Freitagmorgen den Bus nach Wellington. 12 Stunden Busfahrt waren angesagt! Das war lange und anstrengend. Abends sind wir dann in Wellington angekommen. Etwas was ich beim Buchen unseres Hostels nicht beachtet habe, die Strecke zwischen Busstation und Hostel. Beth und Ich jeder mit einer Tasche ausgestattet liefen 45 Minuten zu unserem Hostel. Wir wollten nur noch so schnell wie möglich ins Hostel. Während unseres Gangs ist uns das „Windy Wellington“ begegnet. Wellington, die Hauptstadt Neuseelands ist bekannt für die Winde, die täglich über die Stadt wehen. Besser gesagt stürmen!

Glücklich und zufrieden saßen wir um neun Uhr abends im Hostel und genossen unsere Nudelsuppe.

Am nächsten Morgen ging irgendein Wecker im Hostel sehr früh los. Das passiert nun mal. Nach einem echt leckeren Frühstück ging es durch „windy Wellington“ zur iSite. Dort informierten wir uns erst mal ausführlich über die Stadt und ihre Aktivitäten. Dabei viel uns auf, dass diese Touristeninformation ganz viele Neulinge eingestellt hat und wir mehr wussten als die Angestellten. Aber gut. Nach einem gemütlichen Spaziergang um den Hafen ging es in das neuseeländische Nationalmuseum „Te Papa“ Es ist ein schöne, familien-/kinderfreundliches Museum mit vielen Möglichkeiten, die Geschichte und Natur Neuseelands zu erfahren und zu erleben. Es war seinen Gang wert, nachdem wir das sechsstöckige Gebäude wieder verlassen hatten, waren über vier Stunden vergangen und wir waren bereit für ein Mittagessen. Die gute Dame in der iSite wusste zumindest, wo man gut Kaffee trinken kann. Also sind wir losgegangen. Durch die berühmte „Kuba-Street“ in das Café „Fidel“. Das ist echt empfehlenswert. Neben gutem Kaffee und Milchshakes gibt es echt gute Pizza und Wedges. Da das Café am Ende der Kuba-Street liegt sind wir die Straße wieder zurück gelaufen. In ihr gibt es viele Second-Hand-Shops und Künstlergeschäfte. Da meine Handtasche während unseres Sprints zum Hostel am Tag davor kaputtgegangen ist, fanden wir dort eine passende Neue.

Nach der Kuba-Street sind wir über den Lambton-Quay (der Einkaufsstraße in Wellington) zu den Parlament Buildings. Dort nahmen wir eine Tour durch die Parlamentbuildings, es ist echt interessant zu sehen, wie die Kolonien von England versucht haben, Westminister nachzubauen. Darauf ging es zu den nicht weit entfernten Kathedralen St.Pauls und Old St. Paul. Leider waren beide wegen privaten Veranstaltungen geschlossen. Somit liefen wir zurück Richtung Hostel und Mount Victoria. Dieser „Berg“, besser gesagt Hügel, ist ein guter Aussichtspunkt um die ganze Stadt von Oben zu betrachten. Auf dem Weg nach Oben bekamen wir eine Mitfahrgelegenheit bei zwei älteren Damen. Auf dem Berg hatten wir einen echt schönen Ausblick … auf Wolken. Da wir noch etwas Pizza und Wedges übrig hatten, gönnten wir diese uns zum Abendessen. Und schon hatten wir an einem Tag alle Sehenswürdigkeiten von Wellington gesehen! Wir dachten wir bräuchten mindestens drei Tage dafür. Und wir hatten noch vier! Das war sehr gut, dadurch konnten wir einige nicht soooo touristische Orte besuchen.

In unserem Hostelzimmer lernten wir einen Kanadier und eine Luxemburgerin kennen. Mit dem Kanadier zusammen ging es am nächsten Tag los zum Hafen. Dort nahmen wir die Fähre zu „Matiu-Somes-Island“ Eine kleine Insel vor Wellington. Sie ist ein Naturschutzgebiet für jegliche Vogelarten Neuseelands. Naja Schafe gab es auch auf der Insel und Eidechsen! Wir liefen einmal um die ganze Insel und hatten einen sehr gemütlichen Vormittag. Wir sahen Wetas, das sind hornissenartige Insekten ohne Flügel (so würde ich sie zumindest beschreiben). Um Zwei ging die Fähre wieder zurück. Beth und ich sind dann Richtung Cable-Car gegangen. Das Cable-Car ist eine Standseilbahn, die einen der Hügel von Wellington hochfährt. Wir nahmen das Cable -Car und hatten am „Gipfel“ eine schöne Aussicht! Diesmal mit Sonnenschein und blauem Himmel. Über den Botanischen Garten sind wir wieder am Lambton Quay angelangt. Wir beschlossen, unser Glück mit den zwei Kirchen nochmals zu versuchen. Diesmal hatten wir Glück und es gab keine privaten Veranstaltungen oder Gottesdienste. Die St.Pauls Kathedrale ist eine moderne große Kirche und echt schön gemacht. Die Old St. Pauls ist eine kleine Kirche ganz aus Holz. Diese hat mir super gut gefallen. Nicht nur weil sie einen kleinen „Weihnachtsmarkt“ hatte. Am Abend sind wir noch ins Kino. Im Hostel haben wir festgestellt, dass ich einen Sonnenbrand bekommen habe.

Am nächsten Tag ging es nirgendwo zu Fuß hin. Wir wurden nämlich von der „Herr der Ringe“ Tour abgeholt. In Neuseeland wurde der Film „Herr der Ringe“ nach dem Buch von Tolkien gefilmt. In Wellington und Umgebung gab es dabei die meisten Schauplätze. Die berühmtesten 20 haben wir angeschaut. Wir haben super schöne Plätze und Gebiete von Wellington gesehen. (Aber natürlich auch Szenen vom Film nachgestellt). Nach dem Besuch in den Weta-Studios (Filmstudios). Gab es Mittagessen in einem Restaurant direkt am Meer. Dort haben die Schauspieler nicht nur gewohnt sondern auch ab und zu gespeist. Das wohl interessanteste was ich an diesem Tag erfahren habe war, das Peter Jackson (der Regisseur) nicht wenig von den Gebäuden in Wellington besitzt ( ihm gehört mehr oder weniger ein ganzes Stadtteil, welches das schnellste Internet Neuseelands hat) und ich habe erfahren wie man Bäume fällt und wieder aufstellt. Mit einem Scharnier.

Nach einem Tag mit lauter interessanten Plätzen ging es Abends wieder zurück ins Hostel. Ein Abendessen beim Vietnamesen und dann mit der Luxemburgerin und dem Kanadier einen Abendspaziergang um die Oriental Bay. Während des Spaziergangs haben wir unsere erste „richtige“ Weihnachtsdekoration entdeckt.

Spätestens jetzt hatten wir alles wichtige von Wellington gesehen. Deswegen schliefen wir am nächsten Tag erst mal aus. Nach einem Kaffee in „Sweet Mama’s Kitchen“ (nicht so gut wie der in „Fidel“) ging es zur iSite bevor uns ein Shuttlebus zu „Zealandia“ gebracht hat. Zealandia ist ein Wildpark mit einheimischen Tieren (diesmal ohne Schafe). Wir nahmen eine Tour, die Führer zeigten uns nicht nur die verschiedenen Vogelarten, sondern auch Geckos und Pflanzen. Das war echt interessant. Leider war das Wetter auch interessant. Deswegen ging es, nachdem wir wieder in der Stadt waren, schnell in das Maori-Restaurant am Hafen. Dort gab es traditionelle Maori-Speisen. Das war super lecker und ein gelungener Abschied von Wellington. Am nächsten Tag legten wir unseren Sprint vom Ankunftstag in die entgegengesetzte Richtung und kamen glücklich und zufrieden 40 Minuten später am Busbahnhof an, dort ging unser Bus um acht Uhr morgens los. Der Bus fuhr erst Mal bis nach Hamilton (10 Stunden); in Rotorua hatten wir eine Kaffeepause. Im Fatdog gibt’s echt guten Kaffee) dort hatte ich zwei Stunden Aufenthalt bis es nochmal ein-an-halb Stunden nach Matamata ging. Die zweite Busfahrt war interessant. Zwei Maori, zwei Franzosen, eine Kiwi, 10 Inder und ich.

Glücklich im Camp angekommen kann ich sagen, ich habe Wellington gesehen! Es war großartig! Aber leider rief die Arbeit in der Früh wieder. Zum Glück nur zwei Tage.

Das nächste Wochenende winkte mir schon zu. Kaitlyn (die Amerikanerin in unserer Küche) und ich haben uns Samstags früh, 29.11.14, auf die „lange“ Reise zu den Waitomocaves gemacht. Ehrlich gesagt, nach der Busfahrt nach Wellington kommt mir nichts mehr lang vor. Die Höhlen waren aber nicht unser erstes Ziel. Als erstes ging es in das etwas südlich von Waitomo gelegene Piopio. Hier wurde ein Teil des Films „Der Hobbit“ (auch Peter Jackson und Tolkien) gedreht. Der Schauplatz war spektakulär. Mehr brauch ich nicht sagen. Einfach toll. Dann ging es Nachmittags zu den Waitomo-Caves. „Wai“ ist Maori und heißt Wasser. Eine „Tomo“ ist ein Loch und die „Caves“ sind Höhlen. Also auf deutsch Höhlen, welche durch Wasser entstanden sind. Einfach gesagt, Tropfsteinhöhlen. Kaitlyn und ich nahmen die Triple-Cave-Tour. Dabei sieht man die drei berühmtesten Höhlen in Waitomo. Die Anuri-Cave, die Rukauri-Cave und die Glowworm-Cave. Die ersten zwei Höhlen waren mehr Charlottenhöhle als irgendwas besonderes. Obwohl ich in der Rukauri-Cave meine ersten Glühwürmchen gesehen habe. Aber in der Glowworm-Cave ging es erst los. In dieser Höhle gab es Glühwürmchen oder wie ich gelernt hab, leuchtender Larvenkot. Es war faszinierend. Ich mag Glühwürmchen. Der Tag ging super zu Ende. Nach einer ein-an-halb-stündigen Rückfahrt ging es noch zu einer Kollegin. Bei ihr hatten wir Bananen-Preiselbeer-Pizza (echt lecker) und haben noch ein wenig Film geschaut.

Am Sonntag bin ich nach der Kirche auf eine „Baby-Shower-Party“ gegangen. Eine Pärchen im Camp bekommt einen kleinen Jungen und in Neuseeland gibt es die Tradition einer Nachwuchs-Dusche. Dabei wird die Mutter des Kindes mit hilfreichen Gegenständen beschenkt, wie zum Beispiel Windeln oder Anziehsachen. Normalerweise werden auch Spiele gespielt und verrückte Sachen angestellt. Diesmal nicht. Nach einem kurzen Regenschauer war dann der November auch wieder vorbei. Und der Dezember kam.

Es ist echt schwer sich hinzusetzten und diesen Blog zu schreiben besonders wenn es von einem Abenteuer in das nächste geht! Deswegen gibt es im Laufe des Wochenendes gleich noch den Dezember-Blog, aber ich glaube es ist gut wenn ich kurz eine Pause einlege, dann könnt ihr die Bilder anschauen und ich diesen Teil hochladen.

Ganz ganz liebe Adventsgrüße

Leonie

Hier sind die Bilder!

Cape Coast Week 9 by Janet

We had great experiences in this our last but one week. Starting from 6th December, 2014 on Saturday at 7:00am, we had our usual CALL PROGRAM with the kids. And in this program, we always divide the kids into three categories. These were; the social team, the health team and the soccer team. Under SOCIAL we taught on a topic ‘’PEACEFUL SOLUTION’’. Under HEALTH we taught on a topic ‘’THE TEETH’’. And finally under SOCCER we taught on a topic ‘’HOW TO PASS THE BALL’’. So at the end of this program, we make sure that every kid gets some lesson from all the categories. At 10:00am, we had enhancement program with the same kids. In this program, each volunteer take a one or two kids to the library to pick a book and assist the kids in reading it.

At 1:00pm, then the ABROBIANO TEAM arrived. We the Cape Coasters as we choose to call ourselves welcomed them with some foods and drinks. They really enjoyed themselves. Then at 3pm we had a match with the Abrobiano. And the scores were 7 against Abro team. On Sunday we had a little POOL PARTY.
From 8th – 12th December, 2014, we always meet at our usual office and have some discussion on our TEAM CASE STUDY as we also had our usual HOME WORK CLUB with the kids.

Cape Coast Week 9 by David

David’s Blog Post

This weekend we hosted the infamous Abro volunteers at our base of Cape Coast. The previous week we had spent preparing for their arrival and it was good to see all our work and organisation come together. We provided lunch of rice and chicken before beginning our much anticipated football matches. The girls teams were up first and were welcomed onto the field with roars from the crowds, the defending champions of Cape struggled in the second half and were lucky enough to be awarded a well deserved penalty in the closing minutes to tie up the match at 3-3.
The men’s game kicked off with bated breath as Cape Coast sailed to victory in their previous encounter with a comfortable 4-0 win. However now at the home ground it was clear that their confidence may lead them to underestimate their opponents. The first half was dominated by the home team with multiple goals and an especially impressive goal from Cape Coasts’ keeper, which was scored from a goal kick!
The second half began with a determined Abro team attempting to score some goals of their own and began to take advantage of the Cape team relaxing behind their sizable lead. The game ended with the final score at Cape Coast 6 – 2 against Abrobriano. In the evening of the Saturday the group went out to Oasis which is the local bar and then on Sunday we chilled by the pool and Hexagon Guest house before they returned home.
During the week we managed to complete our infrastructure project by reaching our target of making two football sachet nets but due to the fact we have finished early we knew have to come up with something new that we can continue for infrastructure which maybe the next recycle could continue with when they arrive. There have been talks of starting the play ground project which would be by the side of the AstroTurf pitch but nothing has been put into place as of yet.
So due to our extra hours in the day we have been spending more time finishing the community survey report and also collecting all the registration forms to make a start on the female street league. We have still been continuing with the homework club during the week however due to the fact that the local schools are going through their exam periods and also starting to close for their holiday period so we are expecting to have less children turn up as we get closer to Christmas. This week schools have also cancelled their core program P.E. classes with us also due to the exam weeks but the centre staff are looking t continue this project with the schools next year and we have also talked to schools who are interested joining in the New Year as well.

Cape Coast Week 8 by Reuben

WEEK 8, as a team we worked hard to get females on board for the league that will be coming up soon. We had our first awareness event on 29th November 2014 which was the registering day for the female beach league, also that same day we went for street walk through which we promote Lattitude ICS, the upcoming female beach league and the core program that we do in Oguaa football-for-hope centre.

Also from 1st – 4th December 2014. Cycle 4 had been running core programmes which is week days some of the schools around the community comes to the centre or we go to their schools to teach them the core program (health, social and soccer) and weekends we teach the children who come to the homework club the core program too. Lattitude ICS cycle 4 played a football match with the centre staff which was 5:5, in this very game, our team leader “Lukman” scored 4 goals on that faithful day.

Getting into the Christmas Spirit

So despite Christmas being soley a commercial holiday in Japan it is exciting none the less. Already I have seen the Christmas lights in Fukuoka, decorated one of the hospital wards’ Christmas trees and even sung Silent Night with the dementia recreation patients (in both Japanese and English!). The news that I’ll be expecting a Christmas package to arrive from my family has made things even better.

Fukuoka Christmas lights

With Christmas approaching my heart goes out to all the volunteers who like me, won’t be with their family this year. It only means the next year will be all the more special. Upon recently aquiring a toaster oven and rice cooker my volunteering partner and I have already begun to pour our creativity into how to replicate the typical Christmas dinner.
Recently we went to Kikuchi Gorge, Kumamoto. Being elevated we got to see some snow for the first time this year- Emma being from Australia had never seen natural falling snow, so it was very exciting! We drove to the top of Mount Aso, stopped out to admire the view of Kumamoto, of course it didn’t last long before I was battered over the head with a snowball. Escaping to a quirky cafe across the road we watched as a volcano blew up smoke and clouded the sky in the distance. The volcano recently has been too active to visit the crater.

Kikuchi Gorge Mount Aso, Kumamoto

Emma and I unfortunately stumbled upon a 100Yen Sushi place (not good when your work uniform is already pretty snug) and have got into a routine of popping in after band practice for dinner. Curse them and their delicious cheap food. I also blame a colleague for showing me the canteen vending machine stocks banana hot chocolate. How can I resist that at lunch?