Lattitude Blog

Abro Week 5 – Kofi & Joe

Week 5 Blog

Earlier this week, we finally got the new 10,000 litre polytank installed next to the one installed by the previous cycle in the town centre. Unfortunately, the water company has been messing around a bit so we haven’t been able to fill it up yet, although it will certainly be done during the coming week.

We also had several social events this week. We celebrated Shrove Tuesday here in Abro at one of the host homes and had some great homemade pancakes, making do with sugar, lemon and a tiny bit of chocolate as our toppings.

The Wednesday social saw the group exchange various games for us to play and a chance to tell any funny stories from the past five weeks. Plus, we had Jenny’s birthday on Thursday. We celebrated it in the Ghanaian way of drenching her in water on the day and then in the British way by giving her a cake during our Mid-Placement Review visit to the city of Ho in the Volta Region.
Untitled2
We left Abro in the early hours of Friday morning, around 4.30 am, in order to arrive at Ho at a reasonable time, giving us time to relax in the evening. We picked up the other group in Cape Coast along the way and made it to Chances Hotel by about 3pm, having stopped off at the Accra mall earlier that day and having lunch at the Sky Hotel in Ho.

The weekend consisted of several sessions regarding the placement so far as well as some concerning our remaining 5 weeks. However, we also had time to relax and enjoy the luxuries of a proper shower, flushing toilet and a comfy bed. The swimming pool there was also in fairly constant use. Fortunately, the hotel had a mall attached, so we were able to pick up any extra items we thought we might need back in Abro.

For half the group, the journey back went relatively smoothly compared to other bus. They suffered a break down after leaving Ho and had to receive a car from Accra to pick them up which then took them to Suma Court Hotel back in Accra for the night, the hotel where we stayed during our orientation. They enjoyed the extra night in a hotel and travelled back to their placements the following morning to re-unite with their teams. Whilst the other group made good progress and got back to Abro by about 9pm on the Sunday.

Untitled1

Germany 2015

Hello everyone!

Is anyone going to Germany this year? I seem to be the only person that I know of so far. :)

 

Abro Cycle 5 – Week 4

Week 4 Blog

 

This week has been a very successful week! This week we have started to see results from the past 3 weeks of planning…

 

On Friday we held our first Awareness Event, which was surrounding HIV/AIDS Awareness. We held an Inter-School Festival with the pupils from each of the 3 schools in the community, Abro Primary, Islamic Primary and Abro Junior High.

There was a quiz to test their knowledge of the Health Topics we have been focusing on in the School Sessions and Workshops over the past 3 weeks; Teenage Pregnancy, Abortion, and HIV/AIDS. Each school selected 2 representatives to participate in the quiz, while the remaining pupils were cheering on their school. Each of the teams did really well in the quiz, which is a testament to the success of our lessons, but in the end it was Abro Primary that emerged victorious!

Winners of the Quiz competition receive their prizes

Following the quiz, the volunteers performed a short drama; the classic tale of boy meets girl, boy infects girl with HIV, and the consequences and results of that. Through the play we were able to educate the children on the different ways in which HIV can be transmitted, as well as how to prevent it.

Volunteers performing a role play on ways of contracting HIV

After the play we tested their knowledge on how much they’d learnt by have some fun-fair style games which they were able to play if they answered a quiz question correctly.

The children also participated in games that educated them about HIV

 

But it’s not all work and no play…

 

This week was Abs’ birthday! To help him feel like he was back at home, we clubbed together and managed to buy a birthday cake, which we all thoroughly enjoyed sharing with him at the Wednesday Social.

P1020805

Also, Saturday was Valentines Day, which apparently is a pretty big deal in Ghana. So to celebrate in Valentines style we had some boy/girl games on the beach at sunset (how romantic), including some speed dating, wheelbarrow racing, and a 3-legged race.

After the hectic day on Friday, it was a great way for everybody to wind down and have some fun as a team.

Cycle 5 – Week 4 by Kim & Veronica

The fourth week in Cape Coast was a busy one, but I guess you could say that about all of the weeks we’ve had. It was the much anticipated run up to our big Valentine’s Day event. After weeks of frustrations, discussions, and the building of expectations, we are happy to report that it was a success! But we will talk more about that happy day later.

We began the week fresh from our trip from Abrobiano visiting our sister project and luckily managing to fit in a quick stop off to visit Elmina Castle. It’s safe to say that everyone appreciated the information the guide gave to us; whilst we explored the history of the castle and the legacy of the slave trade. It was all in all a very rich cultural experience to have enjoyed as a team. After the weekend we were fresh and ready to work hard in the upcoming week ahead.

IMG_0188

Beginning with the planning of the Valentine’s event. How and when we were going to begin distributing our flyers and placing posters, debating (healthily of course) about the different obstacles that could challenge us and then mostly bartering, bargaining and buying everything we needed for Saturday. Thanks to our ICV brothers Donald and Abanga, we did bag a good few well-priced purchases.

The whole group has worked hard on the football net, in-between organising the event and going off into our different committees, that we have ended up nearly finishing it by the end of the week, which is amazing progress, even if we do say so ourselves.

On Tuesday Molly and Bright delivered their learning day presentation about the importance of education, how it is incorporated into the millennium development goals and how different backgrounds effect education, along with the different meanings and interpretations that everyone has of education itself; all backed up by the research and different facts and statistics they acquired. With that, they succeeded in engaging our group enough to start off our own discussions and individually ask them both questions on the topic.

Every day we went to the Football for Hope Centre for homework club. With every day in which we go, it’s nice to see how, bit by bit, the kids are getting more comfortable with each volunteer; less shy and more eager. With each passing week the number of kids attending has been steadily growing in consistency as well, making it much easier to keep at our routine and much happier to teach! I am confident to report to our blog we are definitely into a rhythm now with homework club.

Thursday came, and with it, Charlotte and Angelina’s culture day. Angelina gave us knowledge about the different rites the Central region of Ghana such as Bragoro, Dipo and how young girls undergo Bragoro and Dipo as part of the transition into womanhood and as a sort of announcement to men that they are ready for marriage. Charlotte on the other hand informed the group about her home life in both Derbyshire and in Nottingham; with tales of ‘Robin Hood’, the mountain countryside, sheep and traditional Bakewell pudding. I think everyone looks forward to my Culture day, and this one was definitely worth the week wait.

Friday was all of a sudden upon us, everyone was up and busy with some last minute advertising, last minute shopping, last minute little bumps in the road, which were all resolved soon enough. Thankfully it was ‘free-play Friday’ so after a day of rushing, we were able to play games and unwind, having fun with the kids, forgetting about the next day looming ahead.

Saturday morning saw the group split in half. One half at Victoria park organising the different stands, the various activity organizing, putting out chairs…the regular event stuff. Whilst the other half somehow managed core programme. The core programme team then went to the office to fetch the Golden treasures school brass band who kindly decided to help us out. From then we charged the streets with our banners held high, as well as our heads (with the help of tree branches our very own tree surgeon, Bright, chopped down).

With the drums banging a marching beat, all volunteers were wearing their t-shirts, as the kids continued down the streets with us chanting and handing out more flyers. Nobody could not notice us.

Once we got to Victoria Park we dispersed into different groups. More people were arriving and excitement lingered in the air.

And the day just rushed in.

From face painting to tug of peace, the sack race, three-legged race, penalty shoot-out and so much more…it was all a blur, until the Plan Parenthood Association of Ghana sexual health representatives gave their talk about safe sex, STD’s, HIV, AIDs and so much more helpful information they provided so well. On behalf of all our team we would like to say thank you to PPAG for their help, time and willingness to co-operate. The health talk had an audience of 69 people with a nearly even split between males and females. And with an overall turn out of around 350 people in attendance it went much better than anybody thought it would.

Originally the event was to end at 6pm, but it continued on into the night. Everyone was having such a good time singing, dancing, socialising, and somehow we began hosting dance competitions with much enthusiasm between both the children and the teenagers. Overall an incredibly joyful, victorious day for Lattitude ICS. An incredibly soundless sleep earned.

さよなら!

My volunteer partner returned to Australia last week, feels like I’ve lost a sister! It certainly is much quieter now… no one knocking on my door before 7am. Visiting the other volunteers you create this weird bond, people from all walks of life becoming friends, its great. You understand the trials and trubulations that come with volunteering, particularly in Japan.

I’ve been given more time with Trauma Round for my last two weeks. I am also volunteering in HCU this week, luckily a couple of the nurses speak a little English, only after a few months could I volunteer here, the work being slightly more physically and emotionaly demanding. From the beginning of my placement I was slowly introduced to wards starting from simple and easy tasks to more complex ones as I proved my capability. I have to thank the 3rd floor stroke ward because they were the first ward I volunteered with and the most welcoming people I have ever met. The nurses were so patient and supportive.

They recently had a Korean patient and when I came to the ward they were all learning basic Korean vocabulary, I had a go at a few words, the nurses tried to hold back their laughter. I guess Korean isn’t my forte, just Japanese for now I think!

I also volunteered in the Hospital Nursery today. I do it once a week, rythmic class or English class, they alternate. This week was rythmic. The children range from 1 to 5 years old so it can be hard work! I walked in today and was immediately greeted with 3 year olds shouting “GOOD MORNING!!”. I speak a mix of English and Japanese with the children but the 3 year olds haven’t had lessons yet, they listen to the older children and must have picked it up!

It is so rewarding to see the effects of my volunteering, one child was so shy and barely spoke Japanese let alone English but after volunteering in the nursery for over 5 months I was blown away when in class he suddenly spoke the perfect answer in English. The Nursery workers were in shock! Volunteering in the Nursery can be a good way to practice basic Japanese, at intervals the children will give me multiple books to read to them, eventually I’ll be surrounded and almost have my own reading corner!

Abrobiano week 3 blog- Abdullah and Khadijah

Blog 09/02/2015

 

So this week was an incredibly busy week. The volunteers are becoming more accustomed to Abrobiano and activities for the week are familiar and getting more intense. On Monday, there was a delivery of water into the reservoir and the group started selling water before and after the day at the office. After learning of the how difficult and inaccurate the water selling from the reservoir is, the Infrastructure team proposed plans for a second, much larger, polytank within the community. This would make providing clean water to the community a lot faster and easier. Donations for the polytank have come in from the group and the we are already over half way there!

 

The Abro team are also planning for our first event which is tackling HIV and Aids within the community. The purpose of the event is to inform and educate the community about the dangers and causes of HIV and Aids and provide them with the opportunity to be tested. The team leading the event proposed their plans to have an inter-school quiz with some fun games to get the children involved and informed about HIV and Aids. Preparations for this event are still ongoing and the team are working very hard to draw up the budget and create the promotional materials for the event.

 

Throughout the week, the volunteers have been engaging with the local schools through scheduled sessions as well as venturing out into the community to get an idea of how the community feel about the issue and how much they know. This week the topic was abortion. The volunteers felt that this was a very sensitive issue with a lot of people reluctant to speak about it. Children were taught the dangers of local abortion methods and how they can affect them in later life. During the evening, some of the volunteers also went around the village and informed the residents about the dangers of local abortion methods.

 

There was a funeral on the weekend so a lot of people were in Abrobiano. There were many music systems scattered around the village and the locals were really enjoying themselves. It was really interesting to see how the funerals here differed from back in the UK.

 

On Thursday, there was a fundraising event within the community and volunteers were invited. The purpose of the event was to raise money for the community centre building which was unfinished. A lot of people from the village attended the event and it was extremely colourful and vibrant. We witnessed some fantastic traditional costumes, music and dancing and had a very enjoyable experience.

 

On Saturday the Cape Coast team came to visit Abrobiano. We started things off with a friendly but very competitive football match. The Abrobiano girls managed to keep the Cape Coasters at bay and finished the game with a draw. However, the boys unfortunately lost to them 3-0. We thought we would let them win this one just so they have a happy day! We moved on to the beach where people relaxed and went swimming and finished the day off with a barbeque!

 

 

Abdullah and Khadijah

Cycle 5 – Week 3 by Joe & Abanga

After a productive Week 2 in Cape Coast, Week 3 has proved to be the most pivotal week of the cycle thus far. Having made progress with our Marketing campaign at the inter-schools tournament last Thursday and Friday we have made huge strides in the event organisation, firstly securing Cape Coasts main memorial square (Victoria Park) for our event, producing flyers and leaflets, re-launching our social media pages and introducing Instagram, and finally speaking directly to schools regarding our Valentines Day event on the 14th February.

Throughout the week the team continued with their culture and learning presentations. Both Grant and Desmond put together impressive presentations detailing their Scottish and Volta Region cultures respectively. Following on from this both John and Bright upped the ante to detail their chosen cultures; we were able to learn more about marriage ceremonies and naming procedures within the Volta Region as well as the arts and sports culture that encapsulates Sheffield. To add, Angelina and Kim also took us through conflict and its resolution, and peace, for their learning day.

After two weeks of successful Core Programme registration it was time for the volunteers to don their sports outfits and take to the field to begin their training for the Core Programme. The team was split into 3 groups, Social, Health and Soccer, whereby each team had 30 minutes to practice their programme to an eager bunch of Childlike volunteers.

IMG_0017

Friday proved to be one of the most productive days of the cycle. Desmond and Samira convinced the local school to loan us their pupils for the afternoon so we could take them through our core programme training. The session saw 6 classes totalling around 200 children, partaking in the Health, Social and Soccer programmes. With the sun beaming down, and the UK volunteers turning redder by the minute, the session was a major success for our training purposes and to raise further awareness of the centre.

IMG_0044

Following on from a week of observation, it was the turn of the volunteers to take charge of Homework club, teaching a variety of subjects including English, Maths, Science, I.T and R.M.E. We have classes ranging from Year 1 to Junior High School. A common theme throughout the classes seems to be the children’s lack of remembering stationary. This even led to one child borrowing and then wandering off with my favourite pen! He is certainly not getting any sweets in the next session.

 

As the week proved to be a huge success in terms of productivity, our downtime also proved to create its own narratives.

Firstly, the week started with John’s 24th birthday, he celebrated in style by eating in a blacked out room due to power cuts, and finally managing to get his 14 hours sleep in 2 hours before our 10 o’clock curfew.

After 2 match cancellations from the Football for Hope centre, it was time for the volunteers to show off their footballing skills before the big match against Abro. After a disciplined first half the team went in level. However, after some questionable refereeing decisions, mixed with the hot conditions, the volunteers resolve broke down, eventually losing 7-3.

To cap off the week, we must give an honourable mention to the Ghanaian football team who have reached the African Cup of Nations Final where they will play Ivory Coast. After some initial pessimism from the in country volunteers that could match that of England supporters, there is an air of optimism surrounding Ghana’s latest footballing success. COME ON YOU BLACK STARS!!!

Dezember 2014

Jetzt ist es schon Mitte Januar. Ich bin noch nicht mal dazu gekommen, meine Dezembererlebnisse euch mitzuteilen. Ich selber muss mir mein Tagebuch zurechtlegen, um nachzulesen was genau passiert ist. Und als ich diesen Eintrag beendete ist es schon Anfang Februar.

Am ersten Dezember durfte ich ein Türchen von meinem Adventskalender öffnen! Danke Christine.

Aber dann ging es erst mal mit Arbeiten los. Aber am Nikolaustag (was hier nicht gefeiert wird) hatte ich frei. An diesem Tag war die große „Christmasparade“ in Matamata. Was ist eine Christmasparade, da ich keine Ahnung hatte, was ich zu erwarten habe, fuhr ich also in die Stadt und stellte mich zu den Tausenden anderen Menschen, welche in der Innenstadt standen. Die meisten Kindern hatten Plastiktüten in der Hand oder eine Tasche um die Schulter. Es hat mich ziemlich an Faschingsumzüge erinnert. So etwas in der Art war es dann auch. Es war mehr ein Präsentation-Umzug. Alle Läden, Organisationen und Vereine von Matamata zeigten sich den Bewohnern. Es war wie ein Faschingsumzug, jede Teilnehmergruppe hatte sich ein Motto ausgedacht, zu dem sie werben wollten. Zum Beispiel hatte die Grundschule zum Sommertheater eingeladen und die Lehrer und Schüler liefen in ihren Kostümen die Straße entlang; eine der Kirchen hat für ihre Schwimmparty im örtlichen Hallenbad eingeladen und so weiter. Auch wenn die Autowerkstatt Matamata nicht für ein besonderes Event eingeladen hat, waren sie dennoch mit ein paar Oldtimer vertreten. Auch Feuerwehr, Polizei und nicht zu vergessen McDonalds durften nicht fehlen.

Viele der Teilnehmer warfen kleine Bonbons und andere Süßigkeiten, also fast wie bei Fasching. Nur mit einem Vorteil. Nach einer Stunde war alles vorbei. Man lief zweimal im Kreis und es kam mir dann schon etwas komisch vor, nachdem innerhalb der nächsten 15 Minuten alle verschwunden sind. Arbeiten oder so. Für mich war das der richtige Zeitpunkt ein wenig Bummeln zu gehen, da nicht all zu viel los war. Dieser Tag war wohl einer meiner einzigen freien Tage, an denen ich nichts „spektakuläres“ gemacht habe.

Ein paar Tage später, am achten Dezember, kam bei mir ein kleines großes Ereignis dazu. Ich ging nach dem Arbeiten zu einer meiner Mitarbeiterinnen. Sie heißt Elna und kommt aus Südafrika, was man unschwer an ihrem Akzent erkennt. Sie ist einer der liebenswertesten und lustigsten Menschen, die ich je kennengelernt habe. Wenn sie nicht grad mit ihrem RIESEN Holzlöffel unseren Kids-Camp-Leaders zu Ordnung und Hygiene zwingt. Elna hat ein unglaubliches Talent Haare zu schneiden, wäre sie nicht in der Küche, sagt sie immer, wäre sie Friseurin geworden.

Bei ihr saß ich also am 8. Dezember in der Küche und hatte den lustigsten Haarschnitt meines Lebens. Deswegen sind die Haare wohl auch kürzer als gedacht geworden; aber die wachsen ja nach. Danach gingen wir beide noch gemütlich in der (einzigsten) Bar von Matamata was essen und trinken. Wie alles hier war das Menü auf Herr der Ringe Fans ausgelegt, was aber an dem Geschmack nichts verändert hat. Ganz berühmt sind hier die „Curly-Fries“ übersetzt gelockte Pommes. Das war lecker!

Zwei Tage darauf am zehnten Dezember ging es nach dem Arbeiten für mich schon wieder mit Elna in die Stadt. Diesmal mit einem ganz anderem Grund. Wir beide wurden zusammen mit allen anderen Frauen von Totara Springs zu einem „Kitchen Tea“ eingeladen. Eine unserer Kolleginnen heiratet bald, dafür wurde eine Art Jungesellinnenabschied gefeiert. Nur viel viel viel viel schlichter. Man traf sich zusammen nach dem Abendessen und hat gequatscht. Viel mehr war da nicht (ach, ich habe das erste mal wieder Salami gehabt nach fünf Monaten!).

Dann ging alles extrem schnell. Noch drei Tage arbeiten und schon holte mich eine Freundin aus Auckland und ihre Familie mich ab. Im Oktober bekam ich von ihr eine Anfrage, ob ich den gerne einen „Great Walk“ mit ihrer Familie machen würde. Ein Great Walk ist ein mehrtägiger Wanderweg, man kann nach Etappen in Hütten oder Campingplätzen übernachten. Es gibt in Neuseeland unzählige Wanderwege, welche man über mehrere Tage laufen kann. Aber es gibt nur sieben Great Walks. Diese unterscheiden sich von den normalen Wanderungen, in Aussicht. Die Great Walks zeigen die schönsten Plätze Neuseelands! Als ich die Anfrage bekommen habe sagte ich sofort zu, ohne zu wissen, dass ich den Schwersten der Great Walks gebucht habe. Den „Tongariro Northern Circruit“.

Der Tongariro ist einer der drei Vulkane südlich von Taupo. Der berühmteste ist Mt. Ngauruhoe (oder Mt. Doom/Schicksalsberg für Herr der Ringe Fans). Der Dritte Vulkan im Bunde ist Mt. Ruapehu, das Skigebiet der Nordinsel. Naja ob ich dort wirklich mal drauf Skifahren will weiß ich nicht, der Vulkan ist immer noch aktiv und raucht …. Zurück zum Great Walk. Also der Tongariro Northern Circruit ist ein „im Kreis laufen“ um Mt. Ngauruhoe. Dabei läuft man über den Tongariro (Tongariro Alpine Crossing). Das Gebiet gehört einem dort ansässigen Maori Stamm mit unaussprechbaren Namen bzw. unschreibbaren Namen, zumindest für mich. Dieser erlaubt es dem Volk unter einer Bedingung dieses ganze Tara zu veranstalten. Man muss sich um den Naturschutz kümmern. Ich hatte natürlich ziemlich wenig Ahnung was das alles sollte deswegen war es gut, dass die Familie meiner Freundin Caitlyn mich zu allem einlud! Das heißt, ich musste mich nur um meine Kleidung kümmern und sicherstellen, dass ich noch genügend Platz für das Essen bzw. Müll habe. Die Eltern von Caitlyn gaben mir noch gute Tipps, was und wie ich zu packen habe. Dann ging es am Donnerstag den 11. Dezember los. Ich wurde von Caitlyn, Elizabeth und Tim (ihre Eltern), Hamish (Bruder) abgeholt. Zusammen begaben wir uns auf die schöne Fahrt nach National Park, wo wir einen Cousin (Ruben) abholten.

Dann ging es Richtung Whakapapa Village unser Start und Zielpunkt. Hier wurde erst mal das Essen verteilt, bevor nach einem letzten Toilettengang es auf einen dreistündigen Gang zur Mangatepopo Hut ging. Leider hat es den ganzen Morgen geregnet und somit war alles in dem Vulkangebiet schlammig und rutschig! Ich merkte schnell, dass es normal ist auf einem Great Walk durch Flüsse zu laufen. Ich dachte Anfangs, dass ich den Kiwis hinterherrennen muss, da Caitlyns Familie jährlich einen Great Walk macht. Es stellte sich jedoch schnell raus, dass ich mir keine Gedanken darüber machen hätte müssen. Ich war teilweise sogar schneller als die Anderen. Wir gelangten trotz des Wetters ohne größere Schwierigkeiten zu der Hütte, diese wartete warm und gemütlich auf uns . Die Hütte war mit zwei Schlafsälen und einem Gemeinschaftsraum/Küche ausgestattet. Insgesamt waren wir 30 Leute in der Hütte. Da die Hütte vom „DOC“ geleitet wird (dem Staatsorgan für Naturschutz in Neuseeland) gab es nur ein Plumpsklo als Toilette und nur Regenwasser zum Waschen. Abends gibt es immer sogenannte Hut-Talks. Ein Ranger (Hüter) kommt und schaut ob alles in Ordnung ist. Er/Sie erzählen meistens auch etwas über die Gegend und ihr Geschichte bzw. Besonderheiten. Es war interessant. Todmüde vielen wir sechs ins Bett. In der Früh ging es zu unserer längsten Etappe.

Acht Stunden laufen, Tongariro Crossing machen und im Wind und Wetter laufen. Das Gute des Morgens war, der Wetterbericht sagte gutes Wetter voraus. Nach stärkendem Frühstück ging es los, und wir bemerkten schnell von dem schwersten Great Walk (keine richtigen Wege nur Trampelpfade) ging es zum Tongariro Crossing, der Tageswanderung in Neuseeland. Im Lonley Planet Reiseführer wird der Tagesausflug unter den besten fünf Aktivitäten gewertet. Wir kamen auf einen gut ausgebauten, beschilderten Weg und begegneten jede Menge Menschen. Am Abend erzählte man uns, dass ca. 1000 Menschen jeden Tag den Tongariro überqueren. Es war anstrengend, aber unglaublich schön! Egal wo man lief, egal wo man sich umschaute, es gab immer wieder etwas Neues zu entdecken. Anfangs ging es steil bergauf, mit etwas Nieselregen. Dann liefen wir durch den Red Crater. Einen Gang durch den Vulkan! Das war schon spektakulär. Ihm folgte ein Aufstieg, links runter, rechts runter, dazwischen ein 1 Meter breiter Weg. Das ist das Überqueren des Gebirgsgürtels. Und schon sieht man die andere Seite mit ihren blauen und grünen Seen (den Emerald Lakes) und Schnee! Ja, ich hatte im Dezember Schnee, auch wenn es nicht allzu viel war. Aber in Deutschland lag Mitte Dezember ja auch noch kein Schnee. Bevor es zu unserer Mittagspause ging, gab es erst mal noch einen Rutscher. Nachdem wir anstrengende 100 Höhenmeter Berg aufgestiegen sind, mussten wir diese auch wieder runter. Auf dem gleichen Weg auf dem sich auch schon die Lava des Vulkans Ngauruhoe den Hang hinunter geflossen ist. Wir rutschten und schlitterten das Steilstück mit unglaublicher Aussicht auf eine ganz andere Naturwelt hinunter. Nach einer weiteren halben Stunde saßen wir am Blue Lake mit unseren Crackers und Cheese (Käse). Das hatten wir uns verdient. Nach einer mehr oder weniger langen Pause traten wir den zweiten Teil der zweiten Etappe an. Der Weg durch Mordor. Vorbei an den Emerald Lakes fanden wir einen unglaublichen Ausblick auf die rote Lava-Stein-Geröll-Welt. Wir liefen durch versteinerte Lavaflüsse. Wer sich das ganze besser vorstellen möchte, sollte sich meine Bilder anschauen oder Herr der Ringe 3 sehen. Genau so sah das Ganze aus. Dieser Tag war einer der schönsten Tage meines bisherigen Neuseelandaufenthaltes. Es ist nicht in Worte zu fassen, wie ich diese Wanderung erlebt habe.

Schlussendlich lässt sich sagen, wir sind trockenen und doch staubenden Fußes an der nächsten Hütte angelangt. Der Oturere Hut. Neben einigen kleineren Büschen wächst um diese Hütte nicht viel. Um sich also mit etwas zu beschäftigen, erzählte uns der Ranger, läuft sie jeden zweiten Tag einmal zu der 5h entfernten Toilette vom Tongariro Crossing und zurück, um diese zu putzen. Nebenbei sammelt sie natürlich noch den Müll ein, den all die Touristen liegen lassen. Das Ganze auf freiwilliger Basis ohne Handyempfang und Internet. Ist ganz nett denke ich, für eine gewisse Zeit aber ich weiß nicht, wie manche Ranger das Monate lang aushalten.

Nach einem wunderschönen Sonnenuntergang und einem spannenden Abend voller Geschichten (wir hatten Wanderer aus aller Welt mit in der Hütte) ging es ins Bett.

Am nächsten Tag starteten wir etwas später für unsere nächste Etappe. Die kürzeste, aber die vielleicht interessanteste. Es fing an mit Geröll und Gestein, dann ging es über lange flache Lavaebenen, bevor es in den Wald und durch Bäche ging. Am Nachmittag standen wir dann an einer der modernsten DOC-Hütten. Nahe an einer Quelle gelegen. Wir hatten Zeit, im Quellwasser zu schwimmen. Das war eisig kalt! Das Wasser war so klar, dass man sogar die Kiesel am Grund zählen hätten können. Unser letzte Tag kam schneller als wir dachten. Endspurt! Wir machten einen kleinen Abstecher zum Lower Tama Lake (da war es windig! Fast wie beim Red Crater) und zu den Taranaki Falls! Wer Herr der Ringe Two Towers gesehen hat, erkennt diese Wasserfälle wieder! Die letzten zwei Stunden merkten wir, wie müde und fertig wir alle waren. Aber wir kamen sicher und glücklich wieder in Whakapapa Village an. Nach 41 km hatten wir es geschafft! Einmal um den Vulkan Ngauruhoe.

Entspannt sind wir wieder, drei Stunden mit dem Auto heimgefahren. Es war der vielleicht unglaublichste Ausflug, den ich in Neuseeland bis jetzt gemacht habe. Ich weiß gar nicht, wie viel ich der Familie Jelleyman danken kann, dass sie mich mitgenommen und eingeladen haben, ihrer Familie für die vier Tage beizutreten. Ich habe eine unglaubliche Gastfreundschaft erlebt, die mir in Deutschland selten zum Vorschein kam.

Am nächsten Tag ging es für mich, dann wieder zum Arbeiten. Wie gerne hätte ich noch länger geschlafen nachdem ich die letzten vier Tage durchgelaufen bin.

Es fing nicht mit irgendeiner Arbeit an. Die Woche vom 15. zum 19. Dezember heißt hier „Workweek“ (dt. Arbeitswoche). Wir hatten keine Gruppen im Camp und konnten somit große und kleine Arbeiten anfangen und beenden. Zum Beispiel, Cabins putzen. Die Cabins sind unsere einfachsten und größten Schlafräume. Man kann sie mit bis zu 12 Menschen belegen, sie haben nur Stockbetten und einen Spiegel. In einem Cabin-Block sind bis zu fünf dieser Räume, Wir haben vier dieser Blöcke. Und alle dieser Räume wurden von dem Instructing Team von Oben bis Unten gesäubert oder auch anders herum. Wir sind zu Zweit in jeweils einen Raum. Von Wänden bis Decke haben wir alles gesäubert, mit Zahnbürsten! Das war ein Erlebnis. Wir haben dafür zwei-einhalb Tage gebraucht (in einem Team von acht Personen mit Teilweise Hilfe von dem Ministry Team). Den restlichen halben Tag ging es für uns in die Sporthalle. Wir haben alles gesäubert. Die Jungs sind als erstes mit Laubbläsern durch die Halle um den Staub und Dreck aus den kleinsten Ecken zu bekommen. Ich hatte in der gleichen Zeit einen echt tollen Job. Fenster putzen. Problem an unserer Sporthalle sie ist so ungefähr zu über 70% verglast. Es hat Spaß gemacht, auf einem Dach zu stehen und Fenster zu putzen!

Dann passierte etwas mit dem keiner gerechnet hatte! Es fing am Abend an zu stürmen. Dann gegen 21 Uhr Stromausfall. Es stürmte und regnete die ganze Nacht durch. Am nächsten Tag wachten wir mit Blättern auf jeglichen Feldern, als ich mir mein Frühstück gemacht habe konnte ich meinen Augen nicht glauben! Es hat zwei ca. 20 Meter hohe Bäume umgeworfen. Leider in diesem Fall sind sie auf dem Fußballfeld gelandet, dass in kurzer Zeit als Zeltplatz verwendet wird. Den ganzen Tag war die größte Gebäude-verlasse-Gefahr! Keinem wurde erlaubt länger als nötig ein Gebäude zu verlassen, es war zu gefährlich! Also machten wir uns an die Arbeit unser Hauptgebäude von innen zu säubern! Das war auch nötig! Unser Essenssaal sah danach blitze blank aus. Gegen Nachmittag trauten wir uns in das Wetter und verteilten den Rest des Rindenmulchs, dass etwas früher am Tag geliefert worden war. Da es zu viel regnete, beschloss unser Chef uns früher nach Hause gehen zu lassen.

Am nächsten Tag liefen alle erst Mal durch das ganze Camp, um den Schaden festzustellen. Das größte war neben den Bäumen, auch die Schattensegel am Pool ( wo die gelandet sind, fragt sich jeder, wir hatten nur noch Fetzen von ihnen gefunden) und unsere Kletterwand ist mehr oder weniger nur noch halb existent gewesen.

An unserem letzten Arbeitstag haben alle mit allen Kräften zusammen geholfen um den Schaden zu beseitigen und das Camp fertig für das folgende Familiencamp herzurichten. Wir haben lange an diesem Tag gearbeitet, weil die Woche darauf, dass Camp für alle geschlossen wurde. Die Woche vor Weihnachten heißt Shut Down Woche. Sie wird als Erhol-Pause vor den Feriencamps genutzt.

Naja unser Hausmeisterteam hatte diese Woche nicht frei, sie haben freiwillig ihren Urlaub aufgegeben, um das Camp zu sichern.

Aber für mich gab es erst Mal eine Woche Urlaub.

Ich habe beschlossen für diese Woche vor allem im Camp zu bleiben und nur Tagesausflüge zu machen. Ich habe auch viel mit den Familien im Camp Zeit verbracht. Ich hatte zum Beispiel einen schönen Tag am See, mit Wasserskifahren und Tubing. Es gab in der Zeit auch viele Grillabende (BBQs). Es war einfach nur schön.

Ein Highlight für mich war, dass ich eine Freundin in dem nicht weit entfernten Hamilton besucht habe. Zusammen sind wir nach Raglan gefahren und haben dort einen tollen Tag mit hohen Wellen und Surfbrettern verbracht.

Am 22.Dezember wartete ein weiteres tolles Erlebnis für mich! Ich schenkte mir zu Weihnachten eine Delfin-Beobachtung-und-Schwimm-Tour. Am Morgen des Montags, ging es auf das Schiff im Tauranga Hafen. Als erstes ging es langsam aber sicher um Mauao („The Mount“) und dann raus aufs Meer der Bay of Plenty. Als erstes sahen wir kleine blaue Zwergpinguine. Kurz darauf nahm unser Schiff Kurs auf eine Delfin-Herde, welche von einem Fischerboot entdeckt wurde. Nach einer Stunde stellte sich heraus, dass es sich um viele Delfine handelte! Diese kamen ans Boot, sprangen und hüpften auf und ab! Das war unbeschreiblich. Es wurden immer mehr und mehr Delfine, manche kamen sogar an unsere Füße und wir konnten sie streicheln. Leider durften wir nicht ins Wasser, da zu viele Jungtiere (max. 2 Wochen alt) um unser Boot waren. Es wäre zu gefährlich ins Meer zu springen und mit den Delfinen zu schwimmen, die Delfin-Mütter sind nicht zu unterschätzen. Das war echt schade. Aber am Ende war es das Unglaublichste, was ich je gesehen habe. Der Käptain meines Schiffes war selbst überrascht, dass über 400 Tiere zusammen umher schwimmen. Einige der Crew meinten es wären weit über 400 Delfine! Normalerweise sind in der Bay of Plenty nur kleine Herden mit bis zu 50 Tieren unterwegs. Nach über drei Stunden mit den Delfinen versuchten wir eine andere Herde ausfindig zu machen, ohne Jungtiere. Das blieb leider ohne Erfolg. Erschöpft bin ich am Abend wieder im Camp angekommen. Ein Tag auf dem Meer ist nicht zu unterschätzen.

Am 23. Dezember habe ich den Tag mit den Familien im Camp verbracht. Wir waren schwimmen und Picknicken. Ich lernte ein bisschen Cricket zu spielen, aber fragt mich bitte nicht wie es funktioniert, ich habe immer noch keinen Schimmer. Gegen Spätnachmittag ging es für mich zusammen mit Richard (mein Chef), Kate, und deren Kinder Ethan, Raymond und Ruben noch ans Meer. Der Tag war nach der Bootstour genau richtig.

Am Heilig Abend ging es zum Mittagessen erst Mal in die „Kirche“ naja, die Kirche wurde auf die nahegelegte Obstplantage gelegt und das ganze wurde als Weihnachtsparty verkauft. Neben Mittagessen gab es Spiele für die Kinder und ein Weihnachtssketch. An diesem Tag fand ich es echt toll, Weihnachten im Sommer zu haben, da man sich ohne Probleme einfach draußen treffen kann und nicht frieren muss. Als wir wieder im Camp waren, hatte ich einen Kaffee/Tee mit Pete und Anne (meinen ältesten Nachbarn und echt liebe Menschen). Zusammen aßen wir meine selbstgebackenen Kiwi-Plätzchen und hatten einfach nur eine tolle Zeit zusammen. Nach dem Abendessen, wieder mit Richard und Kate wollte ich eigentlich heimgehen (hier wird Weihnachten erst wirklich am 25.Dezember gefeiert). Aber dann wurde ich von Toby und Tash und Zoe aufgehalten. Zusammen zündeten wir eine chinesische Laterne an und ließen sie in den Himmel steigen. Damit hat für mich mein Weihnachten 2014 endgültig begonnen.

Am Morgen des 25. Dezembers ging es erst Mal hektisch zu. Ich musste mich schnell fertigmachen. Dann ging es erst Mal zum Skypen nach Hause. Kurze Zeit später saß ich dann schon zum Weihnachtsfrühstück und zur Bescherung Nummer Eins bei Richard und Kate. Nach dem Frühstück lasen wir die Weihnachtsgeschichte. Dann ging es ans Auspacken. Ich bekam auch Geschenke! Ich wusste, dass einige Päckchen aus Deutschland kamen, aber diese sind merkwürdiger Weise alle verschwunden. Jetzt wusste ich, wohin diese gebracht wurden. Unter den Weihnachtsbaum von Richard und Kate (naja für mich ist es immer noch kein Weihnachtsbaum, weil er aus Plastik ist, aber was anderes bekommt man hier nicht). Das war schön und ich bedanke mich nochmals ganz ganz herzlich bei allen Leuten, von denen ich diese wunderbaren Päckchen bekommen habe! (Auch die Pakete die etwas später ankamen).

Um ca. halb 9 ging es dann schon weiter. Die ganze Familie ins Auto, und ab nach Auckland. Ich wurde von Richards und Kates Familie eingeladen, Weihnachten mit ihrer Familie zu verbringen. Das war toll. Nach zwei Stunden kamen wir in Auckland an. Zuerst ging es zum Morning Tea zu Richards Bruder. Dessen Familie geht dieses Jahr nach Europa, da war es natürlich echt gut, dass Jemand aus Europa kam und ihnen Fragen wohin man den gehen sollte beantworten konnte. eben echt leckeren Keksen gab es noch einen „Weihnachtspunsch“.

Nach diesem kurzen Aufenthalt ging es gleich weiter, zum Mittagessen zu Kates Schwester. Insgesamt waren wir zu elft zum Mittagessen. Richard, Kate mit drei Kindern, Kates Schwester und Ehemann mit zwei Kindern, Kates Mutter und natürlich ich. Die Kinder waren alle zwischen11 und 13 Jahren somit waren diese perfekt versorgt. Als ich in das Haus gekommen bin, hat es mich erst mal umgehauen alles war weihnachtlich dekoriert, sogar die Menschen, mit Zipfelmützen und rot und weißem Zeug. Die Tische waren sehr schön hergerichtet, es gab sogar „Weihnachtsknaller“, diese vor dem Essen geknallt wurden. Es war ein tolles Mittagessen, die Atmosphäre war super und ich wurde gleich aufgenommen. Ich fühlte mich sehr wohl. Es war als ob mich alle schon ewig kannten. Zum Mittagessen gab es das typischste Kiwi-Essen überhaupt. Roast Chicken, Roast Potatos, Roast Kumara, Roast Pumpkin mit Erbsen und Bohnen.

Nach dem gefühlten 5 Gänge Menü ging es erst Mal raus aus der Wohnung. Wir machten einen Spaziergang zu einem Spieplatz. Dort lernte ich einen Rugbyball zu Kicken. Bald ging es wieder zurück zum Haus von Kates Schwester. Es gab erst Mal Bescherung. Ich wurde überrascht. Ich bekam so einige Geschenke, von allen die dort waren. Es hat mich schon umgehauen, da ich mich mit dem Gedanken nichts zu bekommen schon angefreundet hatte. Umso mehr freute ich mich dann, dass ich so gut aufgenommen wurde. Ich bin jetzt stolze Besitzerin einer Jadestein-Maori Kette (diese sind für Maori von großer Bedeutung, da man solche Ketten sich nie selber machen, oder in diesem Fall kaufen darf, diese Ketten oder Anhänger dürfen nur Geschenkt werden).

Auf die Bescherung folgte der Afternoon-Tea. Der Nachmittagskaffee. Hier gab es neben Kaffee, Weihnachtspunsch, einen Weihnachtskuchen. (eher Weihnachtstorte). Zusammen wurde viel Gequatscht und gespielt. Etwas so, wie das deutsche Weihnachten nur dass alle im T-Shirt waren.

Jetzt war es dann auch schon Zeit weiter zu gehen. Alle Elf wurden in die Autos verfrachtet und es ging zu Kates Bruder ein paar Straßen weiter. Auf dem Weg zeigte man mir den Eden-Park (das einzige Sportstadion in Auckland) und einige der berühmten Vulkanhügel. Dann standen wir am Haus von Kates Bruder. Direkt am Meer. Es gab diesmal auch ältere Kinder. Kates Bruder hat vier Kinder; die zwei ältesten Mädchen haben mir alles gezeigt. Eine von ihnen studiert sogar Deutsch, sie hat ihr Gelerntes ein wenig an mir ausprobiert. Das war lustig. Kates Bruder hat einen großen Pool im Garten stehen. Es war echt cool, darin zu schwimmen. Ein Weihnachtsschwimmen. Zum Abendessen gab es viele leckere Kleinigkeiten. Spät abends fuhren wir dann wieder Richtung Camp. Es war ein toller Tag, mit vielen neuen Freunden.

Am 26. Dezember durfte ich erst Mal ausschlafen. Nach und nach trudelte das ganze Staff ein und gegen 18 Uhr halfen alle, die Marquee aufzustellen. Niemand war wirklich bereit auf den nächsten Tag. Was dort geschah lest ihr im nächsten Blog.

Und hier sind wieder ein paar Bilder!

The end is near…

So its finally dawning on me that I have less than a month left on my placement! I’ve been here for more than 5 months but only just feel like I am beginning to settle in, its easy to understand why volunteers carry on their placements to a year- leaving now feels all too soon. There is so much more I want to see and people I want to get to know more so saying goodbye will be difficult.

I recently went on the Hospital Ski Trip, filled with my clumbsy snowboarding and collegue bonding, I can’t put into words how much fun I had. It was a 6 hour friday night drive to Hiroshima arriving at the Japanese Ryokan at 2am. To use the Ryokan’s public bath (onsen) I had to be up at 6am! Onsens are a huge part of Japanese culture, sometimes it can be a bit daunting to a foreigner (people with tattoos also can’t use), but I highly reccommend them there’s nothing better than hitting the onsen at the end of the day! I am an avid skier but decided to take up snowboarding this year for the first time, lets just say its not my forte, a collegue PT (Physical Therapist) was kind enough to sacrifice hours to help me down the slopes! Officialy my hero.

This week I had my last Trauma Round, in typical Japanese spirit, I was asked to make a speech out of the blue. In jumbled Japanese I thanked them for letting me join them and that I was sad I can’t see more. Anyone living in Japan will come to learn that you will be told to do things (e.g. speeches/self-introductions in Japanese) with no warning. After a while you begin to expect the unexpected, reading the atmosphere closely. Although the first few times it filled me dread and I grew panic eyes, it prepares you for the future, I’m now much more comfortable being put on the spot. I often go out with wards for dinner ‘yakiniku’ where these moments are commonplace. No person is allowed to shyly escape in the corner so you feel slighly assured that you’re not the only one forced out of your comfort zone.

Abro week 2- Jessie & Clement

Blog Post Week 2 – Jessie and Clement

Greetings from Abro! It’s been our first week in Abro, and it’s been a successful one. Teenage pregnancy has been the focus of our work because it’s such a major issue here.

Throughout the week, we’ve taken part in community engagement. In groups of three, we were assigned to cover specific areas of the village. The aim was to speak to residents and find out about the situation of teenage pregnancy in Abro, and also to discuss people’s attitudes towards the issue.

After the community engagement sessions, each group was able to identify some of the causes and possible solutions to the problem, as well as discovering how exactly it affects a child’s future. Another programme that volunteers took part in was ‘WWW’ – Wednesday Worship Workshops. The team was divided between the three schools, and engaged the children in role-plays about teenage pregnancy. It was overall quite successful and a lot of fun!

The community health talks were done by Jessie and Khadija this week. They went into the community and gave speeches on teenage pregnancy and contraception. It went very well and attracted quite large crowds, with most of them finding Jessie’s attempt at some Fante pretty funny!

This week also gave us the opportunity to assign the volunteers to various committee jobs. Abdullah and Khadijah are spearheading the Infrastructure and Water development team, Tabitha and Lisa are working hard on this week’s newsletter, “Abro Weekly”, and that’s only a few of the projects being run by the volunteers.

On top of that, our first awareness event is fast approaching on 14th February – our Valentine’s Day HIV/AIDS Awareness Carnival. We are all very excited for the event and planning is well under way.

Friday gave us a day to catch up with our report writing and plan Week 3′s work on Abortion. This topic leads on well from teenage pregnancy, and we are excited to start our school sessions and conducting our first KAP survey.

However, it’s not been all work and no play! We’ve had bonfires on the beach, and a social at Rebecca and Ernestina’s house on Wednesday. Nicolle and Tabitha gave us a very interesting talk about their hometown of Liverpool on Thursday’s “My Culture Day”. So far, the volunteers have bonded really well, and everyone is looking forward to the weeks ahead.