Lattitude Blog

Volunteer Profile: Cycle 3 – Qiniso Phakathi

IMG-20150317-WA0003

Name: Qiniso Phakathi

Age: 25

What Were You Doing Before ICS?: Looking for a job

3 Facts About You: . I have worked with my community for 2 years I was a youth Ambassador, I’m a poet and I have entered the writing competition, I love children

Which ICS Groups Are You In?: Arts and Culture group and the photography subgroup

Favourite Experience on ICS So Far?: My favorite moment in placement is being in class teaching Life Orientation, the kids are great

What Have You Been Doing This Week?:I taught at HDC grade 000 and have been teaching grade 9s at Walmer High

Volunteer Profile: Cycle 3 – Effy Hayle

Me for Blog

Name: Steph (Effy) Hayle

Age: 18

What Were You Doing Before ICS?: Just finished 6th form in Bath, and having a year off before attending York University in October to study Criminology.

3 Facts About You: I own 3 alpaca, I once worked at the World Cheese Awards and I’m 6ft 1, the tallest member of the HDC team!

Which ICS Groups Are You In?: The Research Team and the Social Media Team.

Favourite Experience on ICS So Far?: I loved the Research teams meeting with Sue from the Pregnancy Crisis Centre – she was such an inspirational and selfless person, giving us a full tour of the centre and telling us her story even when we only swung by to arrange an interview. It was a really eye opening meeting and she was so kind and welcoming- she made me want to be a better person. I also love the simple moments where all the volunteers get to relax after work, or during our breaks when we can chill and play cards. It’s a lot of fun and it’s a really great opportunity to bond with everyone, which is so important when you work so closely with each other.

What Have You Been Doing This Week?: This week I’ve been working with Grade 3s at HDC, teaching them English and working especially on Alphabetical order of words. I’ve also been teaching Drama at John Masiza Primary, working on productions about risky behaviours with the grade 7s for their end of term assessment, as well as conducting further interviews with the Research Team before we compile our research report. It’s been a long week, but really interesting and great fun, especially the drama classes!

Cycle 5 – Week 9 by Molly & Sarah

 

Week 9 was a successful week for the Cape Coast team. With all of the team members coming together for a final push on the football net, we finally completed the second one and were able to present them to a cluster of local schools, Aboom Zion B and C Schools and Kwegyir Aggrey School, who all use the same football pitch. A massive achievement for the whole team.

Another big accomplishment this week was the start of our Livelihood Project, with the people in the Antem community and other surrounding areas coming to the Football for Hope Centre. We held taster workshop sessions for 26 people, where we assessed their ICT skills and demonstrated how the workshops will run once cycle 6 arrive in Cape Coast. We were fortunate enough to have a local seamstress attend the event who spoke to anyone who would be interested in learning how to sew. The seamstress also has a job available and used the event to gauge potential employees. A number of local businesses have also expressed their support for the project. The whole event was very successful and the team were happy to finally start working on livelihoods. It was also very encouraging to see the amount of young women who turned up, as engaging women has been a challenge for previous cycles.

IMG_2186

Charlotte and Donald delivered presentations on animal conservation and urban and rural migration for their learning day whilst Molly and Sarah had their culture day. Sarah talked about the Ashanti region and Molly spoke about The Isle of Wight and concluded the presentation with a short general knowledge quiz about the UK. The competition was keenly fought with Joe and Angelina coming out on top!

On Saturday we had our last Core Programme with the children. After taking lots of pictures with the kids to remember them by, we focused on racism for the UN’s Anti-Racism day. The team played a football match where one side consisted of the UK volunteers and the other the in country volunteers. Ghana were the victors in a close contest, with a last minute goal being the decider in a 6-5 thriller. The day was not about the football however. Grant and Sarah concluded the week with a very informative presentation on racism, particularly focusing on Apartheid South Africa. Saturday was the 55th anniversary of the Sharpeville Massacre in South Africa, in which many civilian protesters lost their lives after the Apartheid South African police force had opened fire on them. The theme of the day was learning from the past, and a discussion was held on what we can do to combat racism in our communities.

10849942_10153715229633747_3865356246311088062_n

Another great week from the Cape Coast team, as we look sadly towards our last 7 days together.

Family Camp A, Family Camp B, Suzuki, J-Kids, Kids-Camp, Elite Sports – Kurz gesagt mein Januar

Also nach Weihnachten ging es los. Mit den Feriencamps.

 

Am zweiten Weihnachtsfeiertag kamen alle zurück. Alle, bedeutet: Arbeiter und Summerstaff.

Summerstaff sind Ferienarbeiter. Wir hatten dieses Jahr sechs Stück. Alle Sechs waren in meinem Alter, was ich echt toll fand. Ab jetzt war ich nicht mehr die einzige junge Arbeiterin. Neben dem Summerstaff kam auch noch ein neuer Voluntär. Zack ‘CK’ aus Kanada. Er wird bis Mai im Camp arbeiten.

Neben dem Kennenlernen wurde am 26. Dezember auch gleich noch die Marquee aufgestellt. Ein Zelt, naja ich würde es eher Zirkuszelt nennen. Es war zwar nicht ganz ein Oktoberfestzelt, aber 500 Menschen passen ohne Probleme hinein und mit einer Bühne für die Musik.

An diesem Abend verabschiedete ich mich von meiner “Gastfamilie” der letzten Woche (Richard und Kate). Und habe endlich mit meine neue Mitbewohnerin willkommen geheißen. Kaitlyn. Kaitlyn arbeitet seit November in der Küche und ist aus den Staaten.

Wir genossen die letzte ruhige Nacht im Camp. Wir wussten, dass es die letzte für die nächsten 4 Wochen sein wird.

Im nächsten Teil des Blog-Eintrags, erzähle ich euch von unserer ersten Sommerfreizeit. Dem Familien Camp. Wir haben ein Familien Camp A und B. Beide sind in den zwei Wochen nach Weihnachten und laufen identisch ab. Nur das wir beim Family Camp B ca. 10 Familien mehr haben und dementsprechend mehr los ist. Wir hatten das Thema „Around the world“ (um die Welt) für das Family Camp. Das ganze Camp wurde mit Weltkugeln und Flaggen dekoriert.

Am 27. Dezember ging es mit einem Staff-Meeting (Arbeiter Versammlung) los. Jedem wurde ein 15 Seiten langes Büchlein für die nächste Woche übergeben. Und wie bei einem Autorennen warteten wir auf das Startsignal unseres Chefs, um endlich das Camp vorbereiten zu können.

Ich hatte die Aufgabe, alle Unterkünfte mit den Familiennamen zu versehen. Das war einfach. Kurz später hatte ich ein Treffen mit Lee und Lance. Mit Lee, unsere Bookingmanagerin und Lance, ein Summerstaff, hielt ich die nächsten zwei Wochen ein Kinderprogramm ab. Lee und ich hatten es schon etwas vor Weihnachten vorbereitet, nun ging es an den Feinschliff. Unser Thema für die Woche war „Die Zehn Gebote“. Unser Ziel war es, den Kindern alle zehn Gebote beizubringen, dass sie sie verstehen und sich an diese erinnern können.

Wir nannten unsere Gruppe „The Travelers“ und die Kinder waren fünf und sechs Jahre alt.

Danach ging es für mich zum Parkplatz ausweisen für die Familien. Am Eingangstor des Camps hielten wir jedes Auto an und sagten „Herzlich Willkommen zum Totara Springs Family Camp. Seid ihr das erste Mal hier?“. Nach drei Stunden war das ganze erledigt. Leider brachte uns keine Familie eine Cola vom McDonalds mit. Stop falsch. Eine bekamen wir, aber von einem Mitarbeiter, der so nett war, uns eine Abkühlung zu besorgen.

Kurz darauf ging es zum großen Willkommen. Alle Familien und Arbeiter versammelten sich in der Marquee. Hier wurden wir alle auf dem „Schiff“ Willkommen geheißen. Wir segelten also los. „Einmal um die Welt“.

Der erste Tag des Family-Camps war entspannt. Es gab einige Hüpfburgen für die Kinder, einen elektrischen Bullen für die Teenager und Eltern. Aber noch keine Aktivitäten. Erst am Abend gab es noch ein großes Stationenspiel. Ich hatte den Abend frei und konnte mit Rochelle und Megan (die Mädchen meines zweiten Chefs) an dem Stationenspiel teilnehmen. Es war echt überraschend für mich zu sehen, dass es erschreckend wenig Leute gibt, die den Euro zu Europa zuordnen können. Am späten Abend ging es für mich dann zur ersten Nachtschicht der Woche (als eine der zuverlässigen Volontäre/Summerstaff wurde ich als Kopf der Supper-Crew ernannt (Supper ist ein später Nachtsnack)). Gefragt wurde ich nicht, ob ich dass wirklich machen will, aber so schlimm war es nicht…. (Am Ende der ersten Woche schrieb ich an das Arbeiter-Whiteboard: „If you don’t appear to your Supper-Duty, you owe me a Choclate“ (Wenn du nicht zu deiner Supper-Schicht erscheinst, schuldest du mir Schokolade). Das half und ich bekam sogar einen Kaffee gesponsert!

Salut! Welcome to France! Es gab zum Afternoon Tea Croissants! Und zum Dinner-Desert Crêpes! Naja es waren mehr deutsche Pfannkuchen, aber gut für diesen Tag waren es Crepes!

Der zweite Tag ging früh morgens los, nicht für mich. Ich musste erst um 9 Uhr zum Familiengottesdienst erscheinen. Dort holten Lee, Lance und ich „unsere“ Kinder ab, und wir bemerkten, dass wir die „L,L,L“-Gruppe sind! Neben lustigen Spielen erzählte Lee mithilfe einer Taschenlampe, wie bedeutend Gott für unser Leben ist und warum die ersten drei Gebote deswegen für Ihn geschaffen sind. Auch sind wir auf die Tour de France gegangen, ich war am „Eurojet“ (da ich ja unglaublich viel über Züge weiß…). Das war lustig. Und nebenbei wurde ich von tausend Moskitos gestochen. (Nach den Feriencamps, entschied mein Team-Chef, drei Flaschen tropisches Antiinsekten Spray zu kaufen, eine für mich). Das kam daher, dass ich am Flying Fox platziert war, einer laaaaangen Seilbahn, die über einen Fluss im Wald/Busch führt. Am Abend gab es noch eine Ladies Nacht, mit Nagellack und Fußbädern.

Nach einer kurzen Nacht hieß es schon: Willkommen in Afrika, unser Land war Kenia. Unser Küchenteam war sehr beleidigt, dass es nicht Südafrika war. Unser Küchenteam besteht zu 60 % aus Südafrikanerinnen.

In meinem Kinderprogramm erzählte ich den Kindern die Exodus Geschichte und brachte ihnen die Gebote Vier bis Sechs bei.

Danach ging es für die Camper zur Safari und Leichtathletik. Für mich und meine lieben Supper-Helfer ging es in die Küche, wir bereiteten das Supper vor. Die Nacht war die große Film Nacht, und für einen Film braucht man Popcorn. Jeder Camper bekommt eine Popcorntüte und ein Eis. Also bereiteten wir erst mal 600 Popcorntüten vor. Und rollten 600 Eisbobbel. Das war ein Spaß! (In der Zweiten Woche hatten wir zu wenig Popcorn und ich habe den Örtlichen Supermarkt aufgekauft, die haben mich blöd angeschaut, als ich mit einem Verkäufer und 3 Einkaufswägen voll Popcorntüten aus dem Supermarkt gelaufen bin.) Ich kann seit diesen Wochen kein Popcorn mehr sehen!

Nach dem Vorbereiten ging es für alle „Down the Back“ zu unserem Picknick und Kayaking Platz. Am anderen Ende des Camps. Dort half ich beim Grillen und dann beim Austeilen des Mittagessens. Später ging es für mich zum Lollypop-Treasure Hunt. Andrew und ich vergruben jede Menge Hufeisen im Beachvolleyball Feld. Wenn ein Kind eines fand, bekam es einen Lollypop. Nach dem Camp 2 vermisste ich ungefähr 10 Hufeisen von 50. Ich war überrascht, wie viele ich dann während den Kids-Camps fand.

Der Tag „Down the back“ war schön. Eines der Highlights war für mich das Familien-Boot-Rennen. Jede Familie bekam am ersten Tag des Camps eine Tüte mit einer Milchflasche und jeder Menge kleinen „Helfern“ wie Gummibänder, Holzklötzen und Papier. Die Aufgabe war es ein möglichst gut aussehendes, schnelles Boot zu bauen. Während eines Massenstarts wurden diese Boote auf dem Bach ausgesetzt, fuhren den Bach entlang bis zu unserer Ziellinie. Dort half ich die Boote wieder aus dem Wasser zu ziehen. Manche Familien haben sich echt super angestrengt.

 

Gegen den Spätnachmittag ging es langsam wieder Richtung Hauptgebäude und nach dem Abendessen kam dann der große Auftritt unseres Popcorns und Eises, während der Kinonacht.

Danach hieß es schon bald „Ola!“- Und wir sind in Mexiko. Nach einem tollen Kinderprogramm hatte ich viel Spaß beim Kayaking zu helfen, wir sind für eine Stunde den Bach entlang gepaddelt und haben von den wilden Brombeerbüschen gegessen. Der Nachmittag war eher ruhig, da es der „Go-out-and-explore“-Tag war, die Jugendlichen sind an den See, und viele Familien nahmen sich vor am Nachmittag nach Tauranga oder Raglan ans Meer zu fahren. Somit konnten wir als Staff den Tag eher entspannt angehen. Ich hatte die Gelegenheit auf dem elektrischen Bullen zu reiten und mit einigen Kindern zu spielen, dass war toll. Natürlich gab es zum Abendessen Nachos und Hackfleisch fast wie in Mexiko.

Am nächsten Tag war dafür umso mehr los. Es war Silvester oder wie man hier sagt New Years Eve. Zur Feier des Tages ging es nach England. Dort lud die Queen zum Ball ein. Aber bevor wir zum Ball kamen, ging es erst eine Runde zum Wettstreit zwischen Camper und Staff. Wir, die Arbeiter, traten in Fußball und Volleyball gegen die Camper an. Ich war im Volleyball-Team. Es war in beiden Fällen ein super Spiel. Aufgrund unserer Großzügigkeit ließen wir die Camper gewinnen.

Später ging es noch zu einem Rundflug über Europa. Im Top Town (einem Stationenwettstreit, ähnlich aufgebaut wie ein Zirkeltraining). Ich hatte die schöne Station „Dänischer Käse“ (da Deutschland leider ausgelassen wurde, musste ich mich mit Dänemark zufrieden geben). Die Familien bekamen einen Reifen, den unsere Hausmeister in den vorherigen Wochen zu einem Stück rollenden Käse verwandelt hatten. Diesen mussten sie in Teamarbeit zwischen zwei Hütchen hin und her rollen. Das war extrem lustig, wenn die Väter dachten, sie können das ganze alleine!

Nach dem Abendessen hieß es Showtime. Die meisten Camper verkleideten sich zum Thema passend, und wir versammelten uns in der Marquee. Dort gab es zunächst ein Willkommen von der „Queen“ und wir bedankten uns bei den tollen Campern. Danach ging es zum großen Feuerwerk, bevor wir uns im „Ballsaal“ unserer Turnhalle versammelten. Dort tanzten wir zunächst wie auf einem Ball bevor die Tanzfläche zu einer „Familiendisco“ wurde. Zusammen mit dem ganzen Summerstaff hatte ich viel Spaß. Besonders als es im Neuen Jahr um 1 Uhr in der Früh zum Abbauen ging. Es war komisch, dass ich von so manchen Leuten in Deutschland eine verwirrte SMS bekommen habe, von wegen wir haben noch 12 Stunden bis Mitternacht. (Dadurch war es mir auch möglich, am nächsten Tag pünktlich zum deutschen Neujahr, mit meinen Freunden zu skypen und gleichzeitig Mittag zu essen). Denn am nächsten Tag um 10 Uhr hieß es „Good Bye“.

Tschüss, wir hoffen, ihr hattet eine schöne Zeit, zu den Familien des Family Camp A.

Zum Abschluss, gab es für mein Kinderprogramm noch etwas besonderes, wir spielten Looly-Scramble. Dabei bekam ich eine Tüte voller Süßigkeiten, die ich wie im Fasching in die Luft schmeißen durfte. Alle Kinder durften diese dann aufsammeln. Das war ein Spaß. Aber danach fiel einigen der Abschied ganz schön schwer.

Nachdem alle Familien abgereist sind, ging es für uns zum Saubermachen und Herrichten für das nächste Camp, Family Camp B.

Neben dem Family Camp A, passierte noch mehr. Am 29. Dezember bekam ich Übernachtungsgäste von der Südinsel. Die Freiwilligen Marie, Steffen und Leonie kamen für zwei Nächte vorbei, das war schön. Zusammen hatten wir viel Spaß an den Abenden.

Am 2.Januar, nach einem langen Ausschlafen ging es mit allen zum See, alle Arbeiter und Helfer versammelten sich zu einem entspannten Tag, zum Mittagessen gab es Reste der letzten Woche und es wurde viel gelacht. Ich durfte auch Wasserskifahren. Das war schön.

Der Tag verging viel zu schnell, denn am nächsten Tag um 8.30 Uhr saßen wir alle wieder im Staff-Meeting und alles von letzter Woche wurde Eins-zu-Eins wiederholt. Mit einer Ausnahme, es gab keinen Mitternachtsball, sondern nur eine Tanznacht bis 23 Uhr.

Am letzten Tag des Familycamps kam Leonie von der Südinsel wieder zu mir. Dadurch dass ich die nächsten 4 Tage frei hatte, fuhren wir zusammen gleich nach dem Arbeiten in die Coromandel. Die Coromandel kann man als Adria von Neuseeland bezeichnen und ist eine der schönsten Gegenden, die ich je gesehen habe.

Unser erster Stopp war nur eine halbe Stunde entfernt. Paeroa (gespr. PAiroA). Das ist der Ort, an dem der berühmteste Softdrink Neuseelands gebraut wird. L&P. Man bekommt es nur in Neuseeland. Manche Leute lieben es, ich würde sagen es ist ok. Jeder, der nach Neuseeland kommt, muss es zumindest mal probiert haben. In Paeroa also gibt es die Getränkherstellung des sagehaften L&Ps vor der Fabrik steht eine riesige Flasche. Da mussten wir natürlich anhalten.

Danach ging es weiter nach Thames. Wir machten einen kurzen Stopp am Hafen, wir uns auf einen halbstündigen Spaziergang machten. Wir liefen am Meer entlang und entdeckten echt schöne Parks und Strandabschnitte. Kurz darauf fuhren wir noch zu Denkmal der Stadt. Es liegt auf einem Hügel, weit über der Stadt und man kann auf sie herunter schauen.

Am Abend machten wir uns auf den Weg nach Te Puru, über eine unglaublichen Küstenstraße ging es zu unserem Campingplatz. Am Abend war ich nach so viel Arbeiten und Fahren echt müde. Aber eines war mir sofort klar. Diese Zeit hier werde ich nicht so schnell vergessen.

Am nächsten Morgen nach einem gemütlichen Frühstück ging es Richtung Nordspitze der Coromandel. Schon im nächsten Ort erwartete uns eine Überraschung. Ein riesiger Pōhutukawa Baum (auch Neuseeländischer Weihnachtsbaum, da er an Weihnachten rot blüht). Dieser war super zum Klettern geeignet.

Vorbei an Hügeln und wunderschönen Buchten ging es nach Coromandel Town. Hier holten wir uns erstmal einen Kaffee in dem Cafe der Stadt. Das war gut. Nach Coromandel Town, verließen wir den Highway um auf einer unbefestigten Straße zur Fletchers Bay zu fahren. (Dabei mussten wir durch Bäche durch). Uns begegneten viele Angler. Die Region ist an vielen Stellen sogut wie unberührt bzw. besteht nur aus Farmland. Es gibt keine Orte, dass macht das ganze echt idyllisch.

Angekommen an unserm Campingplatz gab es erstmal ein verspätetes Mittagessen, bevor wir uns auf eine kleinere Wanderung begaben. Wir liefen einen Teilabschnitt des Coromandel-Walkways. Einen der schönsten Wanderungen Neuseelands. Am Abend bin ich noch im Meer schwimmen gegangen. Ich stellte zudem fest, dass es am Campingplatz nur kalte Duschen gab, aber das war ok, da ja Sommer ist.

Am nächsten Tag, dem 10. Januar ging es früh los. Nach Whangapuna. Dort habe ich mich auf den Weg zu einem der Top 10 Strände der Welt gemacht. Zum New Chums Beach. Um die Bucht zu erreichen muss man erst durch einen Fluss (nur bei Ebbe möglich!!!), dann über Steine an der Küste entlang und dann durch den Busch wandern. Dann erreicht man einen Strand. Weißer Sand, Steile Kliffs und türkises Wasser! Unglaublich. Die Wellen waren perfekt. Es war ein atemberaubender Augenblick als ich aus dem Wald herauskam. Da es noch so früh am Morgen war, war der Strand mehr oder weniger leer. Das Wasser war angenehm kühl und ich musste mich zwingen wieder zurück zu laufen.

Dann ging es weiter nach Whitianga. Whitianga liegt am nördlichen Ende der Hahei-Bucht und ist eine Touristen-Stadt. Im Sommer wächst das durch und durch von Fisch lebende Dorf um bis zu 10 000 Gäste an. Nach ein wenig Essen ging es für uns auf eine Tour zu den Schauplätzen von dem Film „Narnia-Prinz Caspian von Narnia“. Neben der berühmten Cathedral Cove fuhren wir noch andere Strände und Buchten an. Ein Highlight für mich war dabei das Schnorcheln im „Te Whanganui-A-Hei Marine Reserve“ einem Meerreservat nicht weit von der Cathedral Cove in der Gemstone Bay. Das Shakespeare-Kliff haben wir auch angeschaut (sieht angeblich so aus wie William Shakespeare). Auch gingen wir in der Mercury Bay an Land. Hier erklärte Kapitän Cook erstmals Neuseeland als englisches Land aus, nachdem er von der Ostküste es bis zur Coromandel geschafft hatte.

Nach einer dreistündigen Bootstour ging es für Leonie und mich weiter nach Hot Water Beach. Hier liegt eine thermal Quelle direkt am Strand. Diese ist unübersehbar aufgrund der Touristenzahl. Der Hot Water Beach ist nicht zu vernachlässigen, schon im Camp habe ich die Warnung bekommen ja nicht im unbeaufsichtigten Bereich schwimmen zu gehen, da die Strömung unkontrollierbar ist.

Zuerst setzte ich mich in eine der Heißen Quellen (eine war zu heiß! Ich verbrannte mir meine Zehen). Dann ging ich ins Meer, das war eine schöne Abkühlung. Der Hot Water Beach ist nur bei Ebbe zu erreichen. Wie alles in der Coromandel, muss man unbedingt auf die Gezeiten achten, da viele Strände sonst nicht zu erreichen sind! Nach dem Hot Water Beach hieß es für uns auf zum Campingplatz, aber davor noch haben wir uns den zweiten Eingang vom Hot Water Beach angeschaut. Erstaunlicherweise war dort kein Mensch!

Unser Campingplatz lag nicht weit vom Hot Water Beach entfernt. Er war neben der Hot Water Beach Bierbrauerei. Leider hatten wir nicht wirklich Zeit diese zu besuchen. Denn nach einer kurzen Nacht ging es gleich morgens in der Früh zur Cathedral Cove. Wir hatten Glück; morgens um 8 Uhr gab es noch Parkmöglichkeiten direkt am Eingangstor. Nachdem wir den 20-minütigen Weg hinter uns hatten, gelangten wir an den Strand, den wir am vorherigen Tag vom Boot aus, besichtigt hatten. Mit einem Unterschied. Es war kein Mensch unterwegs. Wir hatten mit ein paar wenigen anderen Touristen den ganzen Strand für uns alleine! Das war toll. Cathedral Cove ist eine Art natürlicher Tunnel. Das Meer bohrte sich durch das Kalkkliff durch. Wenn man in diesem Tunnel steht fühlt man sich wie in einer großen Kathedrale. Wir liefen wie im Film von Narnia durch diesen hindurch!

Nach einer Stunde hieß es für uns schon weitergehen. Und zwar zum Mount Paku, einem Berg in Tairua. Von dort aus hat man einen tollen Blick an auf die Ostküste der Coromandel. Tairua ist von einem Ort namens Pauanui durch einen Fluss getrennt. Uns wurde erklärt, dass Tairua, der Ferienort der Bauern von Waikato ist, Pauanui hingegen der Ferienort der Aucklander. Mein Chef war zu diesem Zeitpunkt in Pauanui, er meinte noch wir sollten vorbeikommen, leider war das nicht möglich weil er vergessen hat, die Adresse zu geben. Aber das machte nichts. Für mich ging es weiter nach Oputere. Mein Geheimtipp für die Coromandel. Der Strand ist mal wieder nur durch einen halbstündigen Marsch zu erreichen. Aber schon bevor man erst zum Strand kommt fährt man an einer tiefen Bucht entlang. Dort habe ich eine Schaukel über dem Meer gefunden! Das war cool!

Dort haben wir Mittagspause gemacht und sind erst am frühen Spätnachmittag weiter gefahren. In Whangamata haben wir eine Kaffeepause gemacht. Der Strand sah gut aus, aber war das Meer war zu weit entfernt um baden zu gehen. Bevor wir wieder in Paeroa waren haben wir einen Abstecher zu den Owharoa Falls gemacht! Dort habe ich zwei der Dinge gemacht, die auf meiner „das will ich einmal im Leben gemacht haben“ -Liste stehen. Ich war in einem Wasserfall schwimmen und ich bin von einem Wasserfall gesprungen! Natürlich habe ich es erst gemacht, nachdem mir versichert wurde, dass das ganze ohne Probleme machbar ist. Es war trotzdem ganz schön glitschig!

Nach einer halben Stunde im kühlen Wasser ging es wieder ins Camp! Und am nächsten Tag ging es los mit dem J-Kids-Camp! (einem Feriencamp für Kinder zwischen sechs und acht Jahren). Das Thema war „The Amazing Race“. Der Titel kam von der gleichnamigen Fernsehserie. Verschiedene Teams treten auf einer Reise um die Welt an, man weiß nicht, wo man hingeht, um ein Flugticket zu bekommen         muss man eine Aufgabe lösen. Das erste Team im Zielort gewinnt. Ähnlich wie eine Schnitzeljagd. Wie ein J-Kids-Camp funktioniert konntet ihr schon im Oktober-Blog lesen.

Für dieses Camp war ich kein Leader sondern ich war einer der Spielleiter. Diese Rolle war echt toll und hat super viel Spaß gemacht! Für das J-Kids-Camp erstellte ich eine Safari. Ich verteilte Tiere über das ganze Camp, die Kinder mussten sie finden und zählen! Neben den Spielen half ich auch bei den Aktivitäten wie den Wasserrutschen. Nach viel zu kurzen drei Tagen war dieses Camp schon vorbei und mein Knie lila! Irgendwie habe ich mich irgendwo an irgendetwas angeschlagen.

Nachdem die Kinder abgereist sind, kam schon bald das nächste Camp. Hamilton Suzuki. Das war ein klassisches Musikcamp. Es war einfach, da alles nur am üben war, neben Essensausgabe haben wir kaum was gemacht. Also ging es gleich an die Arbeit, da Kids-Camp in der nächsten Woche geplant war. Aber am Freitag den 16. Januar ging es für mich, Zoe (unsere Ex-Praktikantin), Bethany, Lance, Jess, Amber, Elmie, Lennart (alles Helfer/Summerstaff) nach Rotorua. Wir beschlossen Zoe, die ihre letzte Woche in Totara Spring verbrachte, einzuladen, einen Tag in der schwefelreichen Stadt zu verbringen. Wir gingen alle zu der Luge (einer Sommerrodelbahn; siehe mein zweiter Blog) und danach haben Bethany und ich noch eine Skyswing gemacht! Eine Riesenschaukel, 50 Meter hoch und man fliegt, rast auf die Erde zu. Das war einfach nur WOW! Später sind wir noch zu kostenlosen Fußbädern gegangen und waren Abendessen.

Am 18. Januar war der Abend bevor Kids-Camp (einer Freizeit für Kinder zwischen neun und 12 Jahren) startet. Ich habe den noch leisen Abend mit meiner Nachbarin Jess verbracht. Ich werde Ende des Monats mit ihr nach New Plymouth fahren, zu ihrer Familie.

Am nächsten Tag kamen dann über 200 Kinder zum Camp. Das Thema war wie bei J-Kids „The Amazing Race“ und als Spielleiter habe ich dieses Mal das Nacht-Spiel geleitet. Ohne die Fernsehserie je gesehen zu haben, erstellte ich ein ganzes „Amazing Race“. Es war eine Arbeit, jedoch hat sie sich gelohnt. Eine 14-teilige Schnitzeljagd über das ganze Camp. Die Kinder hatten einen Heidenspaß und ich auch! Alles Richtig gemacht!

In der Woche habe ich auch noch eine Neuigkeit erfahren! Etwas tolles passiert/passierte. Ich wusste die ganze Zeit, dass wir auf dem Camp Platzprobleme haben. Platz meint in diesem Sinne Haus/Wohnungsplatz. Ich bekam deswegen die überraschende Anfrage von meinem Manager/Chef, ob ich denn nicht bei seiner Familie wohnen wolle, ich würde ein eigenes Zimmer mit Bad bekommen. Da ich mich super mit seiner Frau und Kindern verstehe und schon Weihnachten mit ihnen verbracht habe, musste ich nicht lange überlegen. Ich sagte zu und am folgenden Wochenende, dem Elite-Sports-Wochenende (unser größtes Camp), bin ich umgezogen! Ich wusste gar nicht, dass ich soooo viele Sachen besitze! Am Ende hatte ich 7 Kisten zusammen.

Zum Glück bekomme ich schon bald Besuch aus Deutschland, diese Herrschaften können einige Kilos von mir mitnehmen (Danke schon mal im voraus an Edith&Paul, Mama, Papa, Urs).

Der Umzug verlief super und nach drei langen Abenden war alles im anderen Haus, es war schon komisch nur um 50m umzuziehen. Zum Glück hatte ich Hilfe von meiner Nachbarin Jess, diese mir sehr viel half und mir ein unglaubliches Abendessen kochte!

Seit Ende Januar wohne ich nun mit Richard, seiner Frau Kate und ihren Kindern Ethan (13), Raymon (12) und Ruben (11) zusammen. Es macht viel Spaß und es ist toll nun endlich wieder abends Gesellschaft zu haben.

Mein Umzug fand während dem Elite-Sports-Wochenende statt. Es ist wie ein Sportscamp (siehe August/September-Blog) nur, dass anstatt Schulen Erwachsene-Gruppen und Vereine gegeneinander antreten. Das war gut, ich war zum Glück nicht zu stark eingespannt und konnte viel in der Küche (mit meinen südafrikanischen Freundinnen Ibenise und Elna) mithelfen.

Die Woche später (26. – 31. Januar) ging es dann schon wieder los mit Schulcamps. Viele Schulen starteten wieder in der ersten Februar-Woche und sannten ihre Schulsprecher und Neulinge, sowie Vertrauensschüler zu Seminaren.

Am 31. Januar ging es für mich aber schon wieder in den Urlaub (ja, ich mache viel Urlaub). Meine Nachbarin Jess lud mich zu ihrer Familie in New Plymouth ein. Ich nahm das Angebot dankend an. Am Samstagmorgen ging es für uns beide zum Bus, wir fuhren über Te Kuiti (der Schaf-Scher-Hauptstadt der Welt) in die Berg Egmont Region. Der Berg ist auch als der Vulkan Taranaki bekannt.

Das Wetter war noch gut, als wir in der Stadt ankamen, nach kurzem Treffen mit der Mutter von Jess ging es zum Mittagessen in einem der Foodcourts, bevor Jess mir ihre Stadt zeigte. New Plymouth ist voller Straßenkunst, was mir unglaublich gefallen hat. Wir haben uns auch noch das Tarankai-Museum „Puke Ariki“ angeschaut. Auch die Windwand am Puke Ariki Landing (hier sind die Maori gelandet) war spektakulär. Die Taranaki-Cathedral, eine der ältesten Kirchen hier ist komplett aus Holz geschnitzt und umwerfend! Am Abend lernte ich dann die restliche Familie kennen. Neben Jess’s Eltern gibt es noch ihren Bruder Josh und ihre Schwester Sophie. Am Abend fuhren wir in einen der vielen Parks, in den Pukekura Park, dort hat die vorherige Woche das Fesitval of Lights (Lichterfest) geendet, jedoch aufgrund eines Konzerts haben die Veranstalter nur wenige der Lichter abgebaut. Der ganze Park war beleuchtet in den verschiedensten Farben! Es war unglaublich, vor allem weil ich dachte, es hatte schon geendet. Zum Zweiten bekam ich auch ein kostenloses Konzert geboten. Das war schön! In dieser milden Nacht, gab es noch beunruhigende Wetternachrichten. Am nächsten Morgen bestätigte sich die Vorhersage. Es regnete, nein es schüttete, den ganzen Tag!!!! Am Nachmittag, als der Regen etwas nachließ, fuhren wir zum Berg Taranaki-Besucher-Zentrum, leider war kaum etwas von dem Vulkan zu sehen. Aber es war trotzdem sehr interessant. Wir haben viel bei Jess im Haus verbracht, was mir aber auch sehr recht war. Wir fuhren noch zu der berühmten Te Rewa Rewa-Bridge (Wellenbrücke). Aber leider gab es neben Regen nicht zu viel zu sehen.

Am nächsten Tag fuhren wir zunächst zu einem kostenlosen Zoo in New Plymouth bevor es zu Jess’s Oma ging. Sie war in ihren jungen Jahren oft in anderen Ländern und erzählte mir über ihre Reisen nach Europa. Ich habe allgemein das Gefühl, dass mir viele Leute über ihre Zeit in Europa erzählen wollen, auch in Matamata ist mir das schon öfter passiert. Nach einem gemütlichen Nachmittag, ging es trotz Regen zum Coastal-Walkway (Küsten-Spazierweg). Jess und ich hatten viel Spaß!

Am Abend klarte es auf und Jess’s Vater und Schwester fuhren mit mir ans Meer und an einen der Hügel, Paritutu, wir liefen ihn hoch und sahen ganz New Plymouth von oben! Das war eine schöne Aussicht. Zudem zeigten sie mir einiges von der Umgebung. Ich hoffe, ich kann dieses Jahr nochmal hierher kommen um mir den Rest der Egmont Region anzuschauen.

Aber am nächsten Tag änderte sich das Wetter!!! Leider konnte ich den Berg immer noch nicht sehen. Dennoch konnten Jess und ich eine Radtour am New Plymouth Coastal Walkway unternehmen. Es war wunderschön, und wie in Toronto (Canada) finde ich es klasse, wenn man einen Spazierweg direkt neben dem Meer/Fluss hat! Zuerst fuhren wir zum Hafen bevor es nochmal zur Te Rewa Rewa Bridge ging. Diesmal im strahlenden Sonnenschein. Leider ohne Berg….

Kurz darauf ging es für mich aber wieder Richtung Bus und Matamata. Und damit begann mein Februar.

Hier gibt es wieder viele Bidler von meinen Ausflügen und von Tagen im Camp.

Back in the homeland

So the last two weeks of my placement were crazy! I will miss everyone so much and am incredibly appreciative for all the support over the past 6 months.

I’ll miss joking with the recreation workers, correcting English documents, hearing my name “Arisu-san” hailing me in the wards and tracking where it came from to help, attending medical seminars, watching surgeries, playing Janken (Japanese rock, paper, scissors) with the patients, teaching the children from the nursery English and so much more.

So thank you to everyone on my placement and all the latitude workers who supported me! It was one of the most challenging but rewarding experiences of my life. I will never forget it.

When I finished my placement I had the opportunity to travel around Japan; from staying overnight in a Buddhist temple in Kyoto to trolling the tech streets of Akihabara, Tokyo. After volunteering in Japan the idea of travelling and speaking my (not very good but enthusiastic) Japanese does not phase me at all.

image image

The world has so much to offer and I can’t wait to see it all!

Cycle 5 – Week 8 by Hadisa & Samira

“A chain is only as strong as its weakest link” so hand in hand, the team at the beginning of the 8th week embarked on our second event, the Inter-Schools Independence Day Games. The purpose of the event was to raise awareness about Lattitude ICS through organising a football and volleyball competition between the schools in Cape Coast. It took place at the Football for Hope Centre between the hours of 9am and 5pm. 50 girls from 5 schools participated in the volleyball competition, and 80 boys from 8 schools took part in the football competition. The competition was tough with each team eager to come out on top, however in the end, no team could compete with St Nicholas, as they won both the volleyball and football tournaments, taking home certificates and printed ICS t-shirts. There was a massive turn out of students, teachers and supporters who made the day a great success!

IMG_1839IMG_1640

Tuesday 10th March was Hadisa and Abanga’s learning day. Their presentation was on International Development, more specifically Community Development and Aid & Debt. Everyone was actively involved and it was fun for all. Learning days are a great way to learn more about global issues and share our own opinions through healthy debates.

Throughout the course of the week, the team continued with the sachet net, others printed business cards for the upcoming workshops for the Livelihoods Project, and the rest distributed thank you letters to the various schools that participated in the Inter-School Independence Day Games. We continued to go the Football for Hope Centre to teach our classes at the homework session.

IMG_3277

Abanga and Joe spiced up the week on their culture day. We learnt more about the rich culture of the Kusasi’s, and gained an insight into Glastonbury; the largest music festival in the UK.

The week ended successfully with the help of Joe and Abanga, who were the team leaders for Thursday and Friday as part of our Team Leader Platform, although the power went to Abanga’s head a little. The Team Leader Platform allows for volunteers to gain experience of the roles and responsibilities of being a team leader, even if only for one day. For the next two weeks we have left in Cape Coast, the team plan to; complete the second sachet net, complete our personal development case studies, complete the team case study and carry on delivering homework sessions, as well as setting up our very own Livelihoods Project for the next cycle by planning our introductory workshop due to take place next week.

On Saturday, the team presented a yummy cake to celebrate the team leader, Grant’s, birthday. Everyone had fun and showered him with lots of love. Saturday night was a night to remember! That’s the cape team for you!

IMG_3248

Abro Cycle 5 – Week 6 by Tabitha & Shakeera

 

We’re halfway through and after five weeks, we were all finally able to have a shower when we got to the hotel in Ho for the Mid Placement Review. Over the weekend, the Abrobiano and Cape Coast teams came together to discuss our progress on each of the projects and what we have planned for the second half of our placements. We presented what we have been doing for the past five weeks in groups and talked about how we have developed some of the aspects of the project. This includes the water situation and how we have bought a Polytank, some of the teaching topics including teenage pregnancy, abortion, HIV/AIDS and personal hygiene, the reading and ICT clubs, community engagement and our various events. It was also interesting to see what the Cape Coast team have been doing at the Football for Hope centre and what they had planned for the second half. The whole weekend was a good refresher and it was great to take a step back and take a retrospective look at the impact we have been making on the community. Half of us managed to get back to Abro by Sunday evening but one of the buses managed to break down as they were leaving the hotel. Lucky for them, they got to spend another night in a hotel so had an extra shower (we’re not bitter, I promise).

 

Back to reality, we had a hectic week ahead so wanted to hit the ground running as of Monday morning. Unfortunately, with half of the group still three hours away in Accra, there was only so much we could do. Fortunately, by Tuesday we were able to carry on with the planning of the Deworming Event which was to be held the following Friday.

 

After waiting over a week for the water company to bring us 15,000 litres to fill both Polytanks, they finally arrived and we hoped to start selling water again the following morning. A few hours later, however, the infrastructure team went down to the Polytank and realised that the 10,000 litre one had a leakage. It was devastating to see 10,000 litres of clean water just trickling away. Abdullah, who’s in charge of infrastructure, had to make a quick decision to sell the water from the 10,000 Polytank for 20 Pesewas instead of the usual 50. It was better to try and sell as much as we could rather than it being wasted, even if it meant us not breaking even. All of the profits that we make from the water sales go back into the community so it was awful to see it literally washing away.

 

Friday came around quickly and it was time to deworm over 900 school children. Starting at Islamic Primary, we set up the boxing ring for the worm (Abdullah) and deworming pill (team leader Rich or Papa Kofi to those speaking Fante) to fight it out. Everything was going very smoothly and we were deworming the children class by class. After we’d gone through the whole school, they ran to the boxing match that was starting between the two contestants. Soon enough the crowd were cheering, “Papa Kofi, Papa Kofi!” After a few rounds, the Abendazol drug was crowned victor and the worm was knocked out. We were ahead of schedule and managed to finish all of the schools by midday.

n1

The Boxing Match between the de-wormer ‘Albendazole 400mg’ and ‘Worms’

 

There were two members of the ICS team, Andy and Sally, out to see how we were doing and they were lucky enough to experience our cook off that afternoon. Three teams were cooking either a starter, main or dessert and there was a Ghanain and UK dish of each. It was difficult to cook on a gas stove with limited resources but we managed to pull it off and throw together some delicious food. Our host families were invited to come and taste our food and the local children were our audience.

Volunteers, ICS Comms Team and In-country staff enjoying dishes prepared by both ICVs and UKVs

 

All in all, it has been a busy yet rewarding week. We managed to deworm all three schools and the children seemed to have a good time doing it.

Tabitha and Shakeera

Abro Cycle 5 – Week 7 by Maame and Jenny

We started off our week with community engagement. The health topic of the week was household cleanliness, sanitation and personal hygiene and allowed us the chance to give tips to the community on how to take care of themselves and their homes to help avoid malaria, cholera and other diseases. We found it quite a difficult topic this week as most of the homes we visited aren’t very hygienic due to the conditions here in Abro.

 

On Tuesday we had our school sessions and continued teaching personal hygiene to the lower years whilst the older students completed a survey about teenage pregnancy, abortion and HIV/AIDS to help us see what the students have learnt from our classes, Wednesday Worship Workshops and the first health awareness event. We haven’t had a chance to analyse all 300 of the surveys yet but, from what we have done so far, it looks like more of the students now have an understanding of what HIV and AIDS are, how you can contract HIV, and how to prevent pregnancy.

 

We went to the schools again on Wednesday for the Worship Workshops and performed various sketches to teach the kids about sanitation and the importance of washing their hands. In the evening we had our weekly social at Khadijah and Tabitha’s host home and the whole team enjoyed some local treats of ball floats and Fanyogo’s whilst playing the game ‘Who Am I?’ and watching a slide show of the photos from the past 7 weeks which showed us just how much we’ve achieved as a team since arriving in Abro.

 

On Thursday morning the team received a warm welcome from the Chief at his palace. After welcoming us in the traditional manner we were told that we are now official residents of Abro! The morning also allowed us to raise any questions we had and ask for the Elders help with upcoming projects such as our health awareness event in week 8 and for recruiting a member of the community to help run our polytank to provide clean water.

 

IMG_4592

UKVs enjoying a bowl of fufu and goat meat soup prepared by the ICVs

 

Friday was Ghana’s 58th Independence Day so the team took part in the parade that went through the village. Afterwards the ICV’s surprised the UKV’s with a traditional lunch of fufu and goat soup. Everyone really enjoyed the meal and some of the UKV’s were adventurous enough to try goat heart, lung and tongue. We spent the rest of the day relaxing at the beach before the UKV’s invited all the ICV’s to the Abro bar to enjoy a night together before our weekend away in Cape Coast.

IMG_4594

 

Early Saturday morning we started our trip to Cape Coast. We started at Kakum National Park where we all did the canopy walk and then headed off to Hans Cottage to see crocodiles. Later we arrived at the Football for Hope Centre to meet the Cape Coast team for a lunch of rice, chicken and sobolo. After lunch the girls took to the football pitch for another game but unfortunately lost the game 2-1 despite a very impressive effort. For the boys it was worse with Cape Coast beating Abro 8-3! After the football we were welcomed to the host homes that we would be staying at for the night. In the evening the 2 teams went out for a fun night of live music and dancing which was a big change from Saturday nights at the Abro bar. We finished our weekend in Cape Coast by going to the markets to stock up on fabric and snacks before going to Oasis for lunch by the beach. The UKV’s particularly enjoyed being able to order burger, pizzas and chips! After saying goodbye to the Cape Coast team, we made our final stop at Elmina Castle to learn more about Ghana and the history of the slave trade. We arrived back in Abro feeling very tired and relaxed after a great weekend away and are ready to make the most of our final 3 weeks here.

IMG_4596IMG_4600IMG_4601

Cycle 5 – Week 7 by Bright & John

The week has been a successful week for the Cape Coast team. After the Communications Team visit to Cape Coast to capture what the project has been doing, we visited Kakum National Park to experience a different side to Ghana that we hadn’t seen in Cape Coast. We learned about the different kind of wildlife and trees that can be found at Kakum. Whilst there the team navigated the Canopy Walk. Being 130ft above ground level wasn’t the most comfortable experience for everyone in the team and it got worse for some when we were caught by torrential rain whilst crossing the 2nd of 7 bridges.

At Kakum National Park with the ICS Communication Team

At Kakum National Park with the ICS Communication Team

To start of the working week, the team selected the volunteer of the week. After voting for Sarah, the team did some work on the Livelihood aspect of the project. Going out into the community and completing more questionnaires with the Young People from Antem. The questionnaires aim to gather information on what the Young People are currently doing and whether they’d be interested in any further training opportunities. The results will be collated and used to develop the workshops that the project aims to deliver in the coming months.

M&E team engage the youth of Antem on the topic of Livelihoods

M&E team engage the youth of Antem on the topic of Livelihoods

M&E team engage the youth of Antem on the topic of Livelihoods

M&E team engage the youth of Antem on the topic of Livelihoods

On Tuesday the team had its Learning Day Presentation from Joe and Sarah. Their presentation was on the MDGs (Millennium Development Goals). After the Learning Day presentation the team continued with planning our 2nd event dubbed the Inter Schools Sport Tournament at the Football for Hope Centre on the 9th of March 2015. The event will allow schools to enter both football and volleyball teams to compete throughout the day. It will also promote the work of Lattitude ICS and the programme and facilities that the Football for Hope Centre offers to the community.

 Learning Day Presentation (Active Citizenship Day)

Learning Day Presentation (Active Citizenship Day)

On Wednesday morning the team put their heads together to discuss the upcoming visit from our fellow volunteers in Abrobiano. Back in Week 3 the team were welcomed to Abrobiano and we intended on returning the warm welcome we received, when the team visits at the weekend. The most anticipated event over the weekend is the football games between the two projects, with both boys and the girls wanting a repeat performance from the first games which took place in Abro. There were further preparations for the Inter Schools Sports Tournament, with the T-shirts and certificates being designed that were to be awarded to the competitors. In the afternoon the team had its weekly “Mfantse” lesson at the centre with Uncle Joe. Being in the 7th week, team members were tested on the Mfantse they had learnt whilst being in Cape Coast. Some had developed a greater vocabulary than others, but everyone can understand the shouts of “Bra”, “Kor” and “Borkor!”

It was an early start at the Centre on Thursday morning, with the team delivering an extension of the Core Programme with a school from the local community of Antem called God Cares Academy. The volunteers took them through three sessions, covering muscles as part of Health, in Social the topic was Self-Esteem and in Soccer we ran a session on Shooting. After the Extension of the Core Programme with the school, the team had its Culture Day Presentation. This week was Craig and Donald’s turn to share some aspects of their culture. Craig gave us a background on his hometown Hartlepool and some of the cultural norms that are prevalent there. A mention has to go to the story told about Hartlepudlians finding a Monkey that had swept up on shore. The clever folk believed it to be a Frenchman so hung it outside the town hall. Donald’s presentation was on the Western Region of Ghana. Talking about how they dress, the food they eat, the origins of the traditional dance and when their festivals are celebrated. The day was concluded with the team attending and delivering Homework Club, as they have been doing all week.

Craig telling the team about the  Cultural of Hartlepool

Craig telling the team about the Culture of Hartlepool

 

Donald telling the team about the rich culture of the Nzema

Donald telling the team about the rich culture of the Nzema

Home work Session

Friday was 6th March was Ghana’s 58th Independence Day that it is celebrated annually with marches from schoolchildren taking place all over the country. The team put the final preparations together for the Abrobiano teams visit and the event on the Monday. This consisted of a great effort from both the ICV and UKV’s preparing the food and drink that was to be served when the Abro team arrives. Like the tradition has always been the cape team defeating the Abro team with 8:3 against Abro for the boys and the girls 2:1.

“Freedom is not something that one people can bestow on another as a gift. They clam it as their own and none can keep it from them”

Kwame Nkrumah

The 1st president of Ghana

 

Cycle 5 – Week 6 by Angelina & Charlotte

After week 5 and the run up to Mid Project Review (MPR), which was held in a beautiful Capital of Volta Region Ho, we were onto the second half of our ten weeks journey.

So this week saw the team move into our 6th week and the weeks focus would be on the communications team arriving on Thursday from ICS, to learn more about our project, and what we are doing here. Seeing as MPR was at the weekend and none of us had really had time to discuss, Monday we felt it was appropriate to plan what we would like to accomplish over the next 5 weeks and what we can be doing better now we’d had the weekend to reflect and collect feedback.

In Monday’s meeting, we made a lot of progress and were able to re-focus ourselves for the next 5 weeks, especially on our Livelihood plans. It was also decided that we would definitely visit schools and show them how to make the water sachet nets (recycling). This way we have left something sustainable behind when we leave. The rest of the week was spent organizing for Thursday when the communications team would arrive.

We were then caught by surprise when communications team arrived Wednesday afternoon! It turned out great in the end as they arrived just in time for homework club and so saw us in action pretty much straight away. The communications team only consisted of Andy, the Professional Photographer, and Sally, who worked in the ICS head office. The long awaiting Thursday finally arrived and the day’s agenda went like this:

8am – 10am: Core Program extension with 72 Students from St Monica’s Girl’s School

IMG_0774IMG_0856

11am – 12pm: We headed to Aboom Zion School to show the children how to make the recycled water sachet nets

IMG_0862IMG_0866IMG_0885

12pm – 2pm: Lunch (We introduced Sally and Andy to our favorite peanut/ groundnut soup)

2pm – 3:15pm: My culture day which was presented by Kim (from Carlisle, Cumbria) and Vero (from Komenda, Ghana) these section is to help volunteer’s build their Personal Development

3:30m – 5pm: Homework Club

It was definitely a jam packed day trying to stick to schedule as, if it hasn’t already been mentioned; not everything is on time In Ghana! From what we gather, they were impressed, which is what we like to hear!

Friday was slightly more chilled, but things were still moving in the right direction; we made a video of how to make the sachet nets, which can then be distributed to the local schools, so even if we run out of time to run workshops for them they can still continue without our help.

The communication Team were so impressed that there join us again on Saturday morning for Core Program and a community questionnaire survey for our Livelihood Project. The survey was a huge success and allowed us to work together well as a team.

As the Tradition goes on, it wouldn’t be a Cape Coast BLOG if there wasn’t a quote and so in line with us teaching the schools how to make the nets and therefore making them sustainable:

We say ‘Give a man a fish and you’ll feed him for a day. Teach a man how to fish and you’ll feed him for a lifetime’